Hans-Dieter Schütt 02.04.2012 / Kultur

Unbekannt meisterlich

Ulrich Weiß 70

Heiner Kipphardt schrieb das Theaterstück »Bruder Eichmann«, das Wort vom Bruder tut weh. Tut es weh? Dann ist alles gut. Denn. Das Gute hat erst Sinn im wachen Schmerz darüber, dass es angreifbar ist, anfällig fürs Böse. Dialektik ist ein Klebstoff, der Seite und Kehrseite untrennbar bindet.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: