Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Kurt Stenger
02.04.2012

Steuerfahndung als Kriminaldelikt

Schweizer Justiz erlässt Haftbefehl gegen drei Beamte aus Nordrhein-Westfalen

Ein Schweizer Haftbefehl gegen drei deutsche Steuerfahnder ist hierzulande auf Kritik gestoßen - nur nicht beim Finanzminister.

Beihilfe zur Wirtschaftsspionage und Verstoß gegen das Bankgeheimnis - so lautet der Vorwurf, mit dem die Schweizer Justiz die Ausstellung von Haftbefehlen gegen drei nordrhein-westfälische Steuerfahnder begründet. Es bestehe der »konkrete Verdacht, dass von Deutschland aus konkrete Aufträge zum Ausspionieren von Informationen der Credit Suisse erteilt wurden«, erklärte am Samstag die Sprecherin der Schweizer Bundesanwaltschaft, Jeannette Balmer, gegenüber der Nachrichtenagentur SDA.

In Nordrhein-Westfalen stieß das Vorgehen der Justiz auf scharfe Kritik. Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) sprach von einem »ungeheuerlichen Vorgang«. Das Land NRW verwahre sich dagegen, dass »unsere Mitarbeiter in ein kriminelles Licht gerückt werden«, sagte sie der »Bild am Sonntag«. »Die Steuerfahnder haben nur ihre Pflicht getan, deutsche Steuerbetrüger zu jagen, die ihr Schwarzgeld auf Schweizer Bankkonten geschafft haben.«

In den vergangenen Jahren wurden fünf CDs mit Daten deutscher Bankkunden in der Schweiz, Liechtenstein und Luxemburg zum Kauf angeboten. Für den deutschen Fiskus am lukrativsten war der Ankauf einer Disc mit Daten der Schweizer Großbank Credit Suisse im Februar 2010, an dem die drei nordrhein-westfälischen Finanzbeamten beteiligt gewesen sein sollen: Die Finanzbehörden in NRW zahlten für die CD gut 2,5 Millionen Euro; dies brachte bis zu 900 Millionen Euro in die Kassen, schätzt die Deutsche Steuergewerkschaft. Die Interessenvereinigung der Finanzbeamten vermutet 150 Milliarden Euro an deutschem Schwarzgeld in der Schweiz.

Die Haftbefehle wurden zu einem heiklen Zeitpunkt ausgesprochen. Beide Länder befinden sich in Nachverhandlungen zu einem Steuerabkommen, welches die Versteuerung von Geldern deutscher Bankkunden auf Schweizer Konten regeln soll. Das bereits unterzeichnete Abkommen stößt im deutschen Bundesrat auf Widerstand, weil die Steuerhinterzieher anonym bleiben und die Nachversteuerung von Altvermögen sehr niedrig ausfallen soll. Die Steuergewerkschaft sieht in dem Vorgehen gegen die NRW-Fahnder sogar einen »massiven Einschüchterungsversuch durch die Schweiz«, weil das Steuerabkommen vor dem Scheitern stehe.

Dagegen wertete Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) das Vorgehen als nachvollziehbar: »Die Schweiz hat ihr Strafrecht, und in der Schweiz ist die Verletzung des Bankgeheimnisses mit Strafe bedroht«, erklärte er am Samstag nach einem Treffen mit EU-Ressortkollegen in Kopenhagen. Dies sorgte bei der Opposition für Befremden. »Sollte die Aktion seitens der Bundesregierung unwidersprochen bleiben, würde das Rechtsstaats- und Gerechtigkeitsempfinden in Deutschland in Frage gestellt«, so SPD-Haushaltsexperte Carsten Schneider in »Handelsblatt Online«.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken