07.04.2012

Der Mut der Union

Kommentar von Velten Schäfer

Gut, dass es die C-Parteien noch gibt. Wer würde sonst die richtig heißen Themen anpacken in diesem Land? Nun kommt die Union, pünktlich zum höchsten Kirchenfest - und pünktlich zum Prozessauftakt gegen den anti-islamistischen Massenmörder Anders Breivik - mit einer Konferenz gegen die Ausbreitung der Scharia in Deutschland daher. Wie gravierend das »Problem« ist, weiß man zwar noch nicht. Klar ist aber bereits, dass die Scharia in diesem Land »nicht hinnehmbar« sei, wie der Unionspolitiker Patrick Sensburg erklärte.

Endlich bricht mal jemand mit diesem großen Tabu; es gab schließlich schon mindestens drei Wochen keinen Ehrenmordkrimi mehr im Fernsehen. Scharia wird gleichgesetzt mit Hände abhacken, Frauen steinigen und Schwestern erschießen. Seelsorge, Rat und Führung dagegen gibt es nur bei den Christenpriestern, die Aufklärung und Menschenrechte quasi erfunden haben.

Die Union weiß gut Bescheid. Schließlich hat sie ihren bayerischen Privatgeheimdienst über Jahre jenen Imam beobachten lassen, der die Scharia reformieren will. In letzter Zeit muss sich dieser gegen rassistische Attacken verteidigen. Aber das Thema hatten wir ja gerade erst.