Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
10.04.2012

Gern eine Frau mit Migrationshintergrund

Senatorin will bis Ende Juni neue(n) Integrationsbeauftragte(n) präsentieren

(dpa). Integrationssenatorin Dilek Kolat (SPD) will möglichst schon Ende Juni einen neuen Berliner Integrationsbeauftragten präsentieren. »Angestrebt wird ein nahtloser Übergang von Herrn Piening zu seinem Nachfolger oder seiner Nachfolgerin«, sagte Kolat »Die Ausschreibung der Stelle wird voraussichtlich Ende April erfolgen.« Die Auswahl habe »nach der Bestenauslese« zu erfolgen.

Zwecks Chancengleichheit werde sie jedoch »Frauen, die die Voraussetzungen erfüllen, ermuntern, sich zu bewerben«, sagte die Senatorin. »Auch strebe ich an, den Anteil an Migranten in der Berliner Verwaltung zu erhöhen, und bin deshalb an Bewerbungen von Personen mit Migrationshintergrund besonders interessiert.«

Der langjährige Integrationsbeauftragte Günter Piening hatte angekündigt, Ende Juni auf eigenen Wunsch auszuscheiden. Der 61-Jährige will sich noch einmal neuen Aufgaben im Ausland widmen. Er begründete seinen Rückzug aber auch mit dem neuen Regierungspartner CDU. Er sei »kein Typ für Rot-Schwarz«, so Piening. Er befürchte andere Akzente in der Integrationspolitik.

Von dem neuen Beauftragten erwartet Kolat eine Fortsetzung der erfolgreichen Arbeit Pienings wie auch eigene Akzente. Als eine der ersten Aufgaben nannte die Senatorin, die rechtliche Gleichstellung der Einwanderer voranzutreiben. Die große Koalition wolle den Zwang abschaffen, dass sich 18-Jährige mit zwei Staatsbürgerschaften für ein Land entscheiden müssen. »Das heißt: Wir sind für die doppelte Staatsbürgerschaft für die junge Generation, und das wollen wir mit dem Nachfolger oder der Nachfolgerin umsetzen. Hier kann von Berlin ein Signal für ganz Deutschland ausgehen.«

Kolat, die auch das Arbeitsressort verantwortet, hob Pienings erfolgreiche Ausbildungsinitiative »Berlin braucht Dich« hervor. Damit wurden Jugendliche aus Zuwandererfamilien für eine Ausbildung beim Land Berlin geworben. »Integration sehen wir als Querschnittsaufgabe«. So begründete Kolat auch die Umorganisation in ihrer Behörde. Danach verlor der Integrationsbeauftragte seine Anbindung an das Senatorenbüro. Er ist jetzt ein Abteilungsleiter beim Staatssekretär für Integration. »Mit der Einbindung in unser Haus können wir eine engere Vernetzung mit den Fachabteilungen Arbeit und Frauen erreichen«, sagte Kolat. »Im Ergebnis sind in meiner Senatsverwaltung Arbeit, Frauen und Integration gleichwertige Abteilungen.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken