Stephan Lindner 11.04.2012 / Bewegung

Internationales Netzwerk zur Verschuldung gegründet

Initiativen zur Überprüfung und Bewertung öffentlicher Schulden koordinieren sich

Ein neues Netzwerk will die Mitglieder dabei unterstützen, in ihren Ländern die Diskussion über Ursachen der Staatsverschuldung, über deren Verlierer und Nutznießer, voranzutreiben. Am Wochenende nahm es die Arbeit auf.

Die Politik reagiert auf die Schuldenkrise in Südeuropa mit Sparprogrammen und Schuldenbremse. Die gebeutelten Länder hätten zu lange über ihre Verhältnisse gelebt. Das sei der Grund für die Malaise, heißt es. In vielen Ecken Europas haben sich in den vergangenen Monaten jedoch Initiativen gegründet, die dieser Erklärung nicht folgen. Sie wollen in ihren Ländern genau untersuchen, wo die immensen Staatsschulden herkommen und in wessen Interesse sie aufgenommen wurden. Ziel eines solchen »Schuldenaudits« ist die Streichung der Schulden, die illegal, illegitim, verwerflich oder einfach nicht mehr tragfähig sind.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: