Andreas Fritsche 12.04.2012 / Berlin / Brandenburg
Brandenburg

Kein Arzt für kleine Patienten

Krisentreffen nach Schließung der Asklepios-Kinderklinik im brandenburgischen Schwedt

Nach der Schließung der Schwedter Kinderklinik wegen Ärztemangels schaltet sich Brandenburgs rot-rote Landesregierung ein. Doch Schwedt ist kein Einzelfall: In Land fehlen Ärzte in vielen Krankenhäusern und in Praxen.

Bereits seit dem 27. März ist die Kinderklinik im brandenburgischen Schwedt geschlossen - »auf unbestimmte Zeit«, wie es von der Betreiberfirma Asklepios heißt. Aber nicht etwa, weil es für die 20 Betten keine Patienten gibt, sondern weil es an Ärzten mangelt. Am Mittwochnachmittag gab es in der Potsdamer Staatskanzlei eine Krisensitzung. Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) und Gesundheitsministerin Anita Tack (LINKE) trafen sich mit Asklepioschefs und dem Landrat der Uckermark sowie weiteren Kommunalpolitikern. Ein Ergebnis lag bei Redaktionsschluss noch nicht vor.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: