Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Silvia Ottow
12.04.2012

Leben in der Utopie

Die Jacke dieses Mannes ist blau, da gibt es gar keinen Zweifel. Wer in der DDR einer körperlichen Arbeit nachging, trug für gewöhnlich so eine Bekleidung - egal, ob er in einer Werkhalle stand, im Traktor saß oder die Kaninchen im Stall hinterm Haus fütterte. Rostock, 1990 - so lautet die Unterschrift unter dem schwarz-weißen Bild des Warnemünder Fotografen Siegfried Wittenburg. Wer sein frech-fröhlicher Protagonist ist, erfährt der Betrachter nicht, aber warum auch? Das Foto spricht über diesen Menschen wie eine kleine Erzählung. Fotografier mich ruhig, scheint der Mann zu sagen, vielleicht werden wir uns dieses Zeitdokument in einigen Jahren gemeinsam anschauen. Dann, wenn es so ein Umfeld, in dem ich hier stehe, nicht mehr geben wird. Wenn wir uns erinnern wollen.

Wer sich erinnern will, wird in dem Band des norddeutschen Autodidakten eine Fülle beeindruckender Bilder finden: Berührende Porträts wie die der jugendlichen Frauen am Arbeitsplatz. Interessante Alltagsbeobachtungen wie das ulkige Schild mit der Aufschrift »Hier arbeitet ein hervorragendes Schrankenwärterkollektiv«. Ungewöhnliches Anblicke wie Tausende Motorräder auf einer Waldwiese bei Teterow. Trostlose Straßenansichten aus der Rostocker Innenstadt im Jahr 1989. Jedes Foto steht für sich und ruft sofort Erinnerungen auf den Plan; auch, wenn man nicht aus dem Norden stammt. Doch die Gesamtheit der Sammlung - sie zeigt Fotos aus den Jahren von 1980 bis 1996 - steht auch für ein Zeitgefühl zwischen dem Ende einer Lebensweise und dem Anfang einer neuen, das sich nur schwer in Worte fassen lässt. Der Zerfall der Dinge zum Ende der DDR will nicht so recht zu den offenen, selbstbewussten Gesichtern der Menschen passen und die großspurigen Werbebotschaften, die in den 90er Jahren an lächerliche Schuppen gepinnt wurden, nicht zu den eigentlichen Befindlichkeiten eines Landes im Umbruch. Auch, wenn im Vorwort zu den Fotos und übrigens auch einigen lesenswerten Geschichten des Fotografen der Buchtitel »Leben in der Utopie« nur für die Zeit der DDR herangezogen wird, dürfte er für die Jahre danach ebenfalls passen. Viele Vorstellungen von der neuen Zeit blieben Wunschträume. Bis heute. Auch diese Erkenntnis implizieren die

Fotos, besonders die auf den letzten Seiten. Unter den vielen jüngst erschienen Alltagsbilderbüchern ist ist dieser Band einer der empfehlenswerten.

Siegfried Wittenburg: Leben in der Utopie. Fotografien 1980 - 1996. Mitteldeutscher Verlag. 143 S., geb.,19,95 €.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken