Silvia Ottow 12.04.2012 / Literatur

Leben in der Utopie

Die Jacke dieses Mannes ist blau, da gibt es gar keinen Zweifel. Wer in der DDR einer körperlichen Arbeit nachging, trug für gewöhnlich so eine Bekleidung - egal, ob er in einer Werkhalle stand, im Traktor saß oder die Kaninchen im Stall hinterm Haus fütterte. Rostock, 1990 - so lautet die Unterschrift unter dem schwarz-weißen Bild des Warnemünder Fotografen Siegfried Wittenburg. Wer sein frech-fröhlicher Protagonist ist, erfährt der Betrachter nicht, aber warum auch? Das Foto spricht über diesen Menschen wie eine kleine Erzählung. Fotografier mich ruhig, scheint der Mann zu sagen, vielleicht werden wir uns dieses Zeitdokument in einigen Jahren gemeinsam anschauen. Dann, wenn es so ein Umfeld, in dem ich hier stehe, nicht mehr geben wird. Wenn wir uns erinnern wollen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: