Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
12.04.2012

Arbeitsagenturen bestrafen Hartz-IV-Bezieher

Wohlfahrtsverband kritisiert »Bild«-Berichterstattung

Berlin (nd-Stenger/Agenturen). Die Arbeitsagenturen haben 2011 deutlich mehr Hartz-IV-Empfängern wegen mutmaßlicher Verfehlungen die Leistungen gekürzt. Im Vergleich zum Vorjahr sei die Zahl der Sanktionen beim Arbeitslosengeld II um etwa zehn Prozent gestiegen, sagte ein Sprecher der Bundesagentur für Arbeit am Mittwoch gegenüber dpa und bestätigte damit einen Bericht der »Bild«-Zeitung. Zugleich machte er aber deutlich: »Die reinen Missbrauchsfälle und Betrugsfälle steigen nicht an. Wir haben überwiegend Meldeversäumnisse.« Dies liege vor allem daran, dass die Arbeitsagenturen den Jobsuchern 2011 wegen der vielen offenen Stellen deutlich mehr Einladungen geschickt hätten. Versäumt ein Arbeitsloser den Termin, wird automatisch die Leistung gekürzt.

Im vergangenen Jahr wurden insgesamt 912 377 solcher Sanktionen verhängt; 2010 waren es 829 375. Im Schnitt wurden die Leistungen um 116 Euro im Monat gekürzt. Das Bundesarbeitsministerium führt die gestiegene Zahl vor allem auf die Präzisierung der Sanktionsmechanismen zurück. Die Mitarbeiter in den Jobcentern wüssten nun besser, was zu tun sei, sagte eine Sprecherin.

Als unverantwortliche Stimmungsmache kritisierte der Paritätische Wohlfahrtsverband die »Bild«-Berichterstattung über vermeintlich zunehmende »Tricksereien« durch Hartz- IV-Bezieher. »Hier wird ohne jede empirische Grundlage auf unverantwortliche Art und Weise gegen Millionen Menschen gehetzt und ein Bild der schmarotzenden Massen geschürt, das mit der Realität nichts zu tun hat«, so Hauptgeschäftsführer Ulrich Schneider.

Katja Kipping, sozialpolitische Sprecherin der LINKEN im Bundestag, bezeichnete die Sanktionen als verfassungswidrig und forderte deren Abschaffung. Zudem wies sie darauf hin, dass im Jahr 2011 rund 42 Prozent der Widersprüche gegen Sanktionen ganz oder teilweise erfolgreich waren.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken