Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Gesa von Leesen
13.04.2012

Schlechte (Ab-)Stimmung

Am Mittwoch hat die Gewerkschaft ver.di begonnen, ihre Mitglieder über das Tarifergebnis für den öffentlichen Dienst abstimmen zu lassen. Bis zum 24. April dauert die Mitgliederbefragung und es braucht keinen Propheten, um das Ergebnis vorauszusagen: Die Mitglieder werden die über zwei Jahre gestreckten 6,3 Prozent Lohnerhöhung mehrheitlich akzeptieren.

Gut Sechs Prozent Lohnerhöhung - das hört sich ja auch gut an und ist besser als die Tarifabschlüsse der vergangenen Jahre, in denen meist eine eins oder zwei vor dem Komma stand. Doch es sollte wundern, wenn die Zustimmung überbordend ausfiele. Dass ver.di die Sozialkomponente - Anhebung der unteren Lohnklassen um 200 Euro - komplett aufgeben musste, wurmt viele Gewerkschafter.

Im ver.di-Mitgliedernetz machen manche dieser Wut Luft. Der Vorsitzende Frank Bsirske wird dort in einigen Beiträgen heftig angegriffen, die Tarifkommission, die in Potsdam dem Ergebnis zustimmte, ebenso. »Versager«, »Weicheier« und ähnliches ist da an die Adresse der Verhandler zu lesen.

Einerseits ist die Wut nachvollziehbar. Da haben viele Tausende gewarnstreikt, hofften auf ein diesmal richtig gutes Ergebnis - und dann das: zwei Jahre Lohnerhöhungen knapp über der erwarteten Inflationsrate. Aufgeholt haben die Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes, die de facto in den vergangenen Jahren Lohnkürzungen hinnehmen mussten, damit kaum etwas.

Aber: Bei Verhandlungen stehen sich immer zwei Seiten gegenüber. Wer verlangt, die Gewerkschaft solle ihre ursprünglichen Forderungen nahezu eins zu eins umsetzen, verkennt die Machtverhältnisse. Allerdings muss die Gewerkschaftsleitung sich vorwerfen lassen, Hoffnungen geweckt zu haben, die unerfüllbar waren. Das mag bei der Mobilisierung helfen, schafft aber auch Frust und provoziert Austritte.

Aber - auch wenn es abgegriffen ist - Gewerkschaften brauchen viele Mitglieder, die bereit sind, lange zu streiken. Wenn sie damit nicht drohen können, können sie wenig durchsetzen. Eben diese Drohung konnte ver.di nicht glaubhaft aufbauen, auch, weil gut organisierte Bereiche, wie Flughafenmitarbeiter oder Busfahrer, dazu in der Masse nicht bereit war. Das ist schade, aber Realitäten sind anzuerkennen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken