Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Roland Etzel
13.04.2012

Wackliger Waffenstillstand

Vereinbarte Feuerpause in Syrien am ersten Tag im Wesentlichen befolgt

Mit Argusaugen haben das Ausland und die syrische Exilopposition am Donnerstag das Geschehen in Syrien verfolgt, wo um 5 Uhr MESZ die von UN-Sonderbotschafter Kofi Annan vermittelte Waffenruhe in Kraft trat. Bis zum frühen Abend gab es nur vereinzelt Zwischenfälle.

Nach 13 Monaten der Unruhen und Kämpfe mit Tausenden von Opfern, nach immer stärkerer Verhärtung der Fronten und massiver Einmischung der Nachbarstaaten, vor allem der Türkei, in den innersyrischen Konflikt standen die Chancen nicht sehr gut, dass eine Deeskalation Aussicht auf Erfolg haben könnte. Weder in den westlichen Staaten noch im arabischen Raum rechnete man den offiziellen Verlautbarungen zufolge damit, dass ab Donnerstag tatsächlich die Waffen schweigen. Dennoch war dies bis zum frühen Abend im Wesentlichen der Fall. Die vom Sonderbotschafter der Arabischen Liga und der UNO, Kofi Annan, ausgehandelte Feuerpause hielt.

Nach Angaben des aus dem türkischen Exil heraus operierenden Syrischen Nationalrats wurden in der Region Hama zwei Personen getötet. In den Regionen Aleppo, Daraa und Homs soll es »Dutzende« Festnahmen von Regimegegnern gegeben haben. Das syrische Fernsehen berichtete, dass »bei einem Angriff einer terroristischen Gruppe« in Aleppo ein Offizier getötet worden sei. Da das offizielle Syrien die bewaffnete Opposition weiterhin ausschließlich als »Kriminelle« oder »Terroristen« zur Kenntnis nimmt, handelte es sich vermutlich um eine Attacke der »Freien Syrischen Armee«, also desertierter Armeeangehöriger.

Gestern bekannt gewordene Äußerungen der beteiligten Seiten machen allerdings nicht viel Hoffnung, dass sich die Lage weiter stabilisiert. Der in Paris residierende Chef des Syrischen Nationalrats, Burhan Ghaliun, rief die Syrer zu Demonstrationen auf, um die »Versprechen der Regierung« zu testen. Sollte dies nicht möglich sein, habe die Waffenruhe »keinerlei Bedeutung«. Da sich auf der anderen Seite erst zeigen muss, wie diszipliniert die Kommandeure der syrischen Streitkräfte handeln, steht der Waffenstillstand auf ziemlich wackligen Füßen, solange er nicht von neutralen internationalen Beobachtern kontrolliert wird. Letzteres wird von Annan gefordert und von China sowie Russland unterstützt.

Beide Staaten wenden sich außerdem dagegen, bereits jetzt von einem Scheitern der Annan-Mission zu sprechen und damit deren Misserfolg herbeizureden. Der Appell richtete sich auch an die syrische Regierung. Diese bot gestern Deserteuren, »an deren Händen kein Blut klebt«, eine Amnestie an.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken