Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Bernd Kammer
13.04.2012

Dumpinglöhne am Airport

Ein Filmbericht zeigte, wie osteuropäische Arbeiter auf die Baustelle geschleust werden

Endspurt auf der Baustelle des neuen Hauptstadtflughafens in Schönefeld. Über 5000 Arbeiter sind mit seiner Fertigstellung beschäftigt - manche zu Dumpinglöhnen, falls sie überhaupt Geld erhalten. Laut einem Fernsehbericht werden osteuropäische Arbeiter in ihren Heimatländern angeworben, ohne Kontrollen auf die Baustelle geschleust und weit unter Tarif bezahlt. Erst Anfang des Jahres machte der Fall von 60 ungarischen Arbeitern Schlagzeilen, die monatelang in Schönefeld schufteten und dann um ihren Lohn geprellt wurden. Als sie sich werten, wurde ihnen gekündigt.

Für Doritt Komitowski sind das keine Einzelfälle, wie die Flughafengesellschaft behauptet. »Auch wenn es schwer zu beweisen ist, aber das scheint schon ein Geschäftsmodell zu sein«, sagt die Frau vom Büro für entsandte Beschäftigte beim Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB). Seit Ende vergangenen Jahres häuften sich die Fälle. »Die Leute werden in ihren Ländern über Anzeigen oder das Internet angeworben, dann treten Vermittler auf den Plan, von denen sie nur Vornamen und Handynummer kennen. Und jeder versucht, an ihnen zu verdienen«, erklärt Komitowski das System.

So seien dem rumänischen Arbeiter, der den aktuellen Fall ins Rollen brachte, sieben Euro pro Stunde versprochen worden, als der Vermittler auftauchte, habe der für seine Dienste gleich zwei Euro pro Stunde abgezogen. Aber auch von den fünf Euro Stundenlohn habe der Mann bisher nichts gesehen. »Nach vier Tagen hat man ihn nach Hause geschickt - es gebe keine Arbeit mehr. Darauf wandte er sich an uns«, so Komitowski.

Der Mann war wie seine bis zu 100 Kollegen, zu denen nach seinen Aussagen außer Rumänen auch Letten und Bulgaren gehörten, zum Beseitigen von Bauschutt eingesetzt. Jeden Morgen sind sie mit einem Bus auf die Baustelle gefahren. Die Zugangskontrolle konnten sie offenbar ohne Probleme passieren, obwohl sich der Flughafen seines computergesteuerten Sicherungssystems brüstet und im Kampf gegen Schwarzarbeit Baustellenausweise mit Lichtbild ausgegeben hat. Die Osteuropäer hatten nach bisherigen Erkenntnissen aber nicht einmal Arbeitsverträge. »Dank der Kette von Vermittlern wissen sie nicht, wer ihr Auftraggeber war«, sagt Komitowski. Einziger Hinweis ist die Warnweste mit der Aufschrift Gegenbauer, die der rumänische Arbeiter trug, wie auch im Fernsehbeitrag zu sehen war.

Von der Firma Gegenbauer war gestern keine Stellungnahme zu erhalten. Flughafensprecher Ralf Kunkel verwies auf die Tariftreuevereinbarungen, die alle Auftragnehmer abschließen müssten. Dass Busse praktisch ohne genaue Kontrolle auf die Baustelle gelangen können, begründete er mit befristeten Ausnahmeregelungen. Einzelne Unternehmen könnten ihre Mitarbeiter zeitlich begrenzt mit einem Sammelausweis auf die Baustelle bringen, bis die personalisierten Baustellenausweise ausgestellt sind. Aus Sicht des Zolls gibt es keine gravierenden Rechtsverstöße.

»Das unterscheidet sich nicht von anderen Baustellen dieser Größenordnung«, sagte der Sprecher der Bundesfinanzdirektion Mitte, Kay Seifarth. Derzeit liefen 14 Ermittlungsverfahren gegen Arbeitgeber und Beschäftigte wegen nicht gezahlter Sozialversicherungsbeiträge oder nicht angemeldeter Beschäftigung. Es habe auch schon Fälle gegeben, in denen der Mindestlohn der jeweiligen Branche nicht gezahlt wurde.

Im Falle der ungarischen Arbeiter hat der DGB erfolgreich gegen die Kündigungen durch eine bayerische Firma geklagt. Die Arbeiter haben jedoch nichts davon: »Die Firma meldete im März Insolvenz an«, so Komitowski.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken