Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Ullrich Sierau
14.04.2012

Ungerechte Verteilung der Lasten

Um es gleich klar zu sagen: In der Debatte um den Solidarpakt ging es mir nie um die Solidarität mit den ostdeutschen Kommunen, sondern einzig und allein um ein finanzielles Ausgleichssystem, das sich nach meiner Überzeugung in über 20 Jahren an der Realität überlebt hat. Zugegeben - ich habe drastische Worte gewählt, um die Aufmerksamkeit von Politik und Medien auf die Not der Städte zu lenken. Immerhin: Es scheint gelungen zu sein und es war überfällig!

Das System des Solidarpakts zwingt seit Jahren hoch verschuldete, teils verarmte Städte und Gemeinden im Westen Deutschlands zur Kreditaufnahme, um ihren Anteil daran aufbringen zu können. Das ist schlimm, weil es in die Überschuldung führt und handlungsunfähig macht. Inzwischen steuern wir sogar auf die aberwitzige Situation zu, dass diese Städte dank Finanzkrise und Basel III nicht einmal mehr die notwendigen Kredite aufnehmen können, weil sie das Geld auf dem Finanzmarkt schlicht nicht mehr bekommen. Pardon, aber das alles ist den Bürgerinnen und Bürgern nicht mehr zu vermitteln.

Obwohl Dortmund mit einem genehmigten Haushalt noch ganz gut da steht, drücken auch hier hohe Schulden und strukturelle Unterfinanzierung. Fast die Hälfte des Haushaltes wird für Soziales und Jugend aufgewendet - teils mit Steigerungsraten von 50 Prozent in den letzten sieben Jahren. Gegenwärtig hängen rund 1,3 Milliarden Euro an Liquiditätskrediten als Damoklesschwert über der Stadt, denn jeder größere Zinsanstieg kann den Haushalt explodieren lassen.

Im Kontext dieser Situation habe ich meine Kritik geäußert. Nicht weil ich den Solidarpakt für die Ursache des Übels halte, sondern weil er die prekäre Lage zusätzlich verschärft. Die Zahlen aus Dortmund machen das deutlich: Bis 2019 wird die Stadt rund 750 Millionen Euro in den Solidarpakt eingezahlt haben - zur Hälfte auf Kredit. Zinsen und Tilgung sorgen dafür, dass sich die Belastung über viele weitere Jahre erstrecken wird.

Gleichwohl: Das eigentliche Problem ist nicht der Solidarpakt, sondern die Attitüde vor allem des Bundes, bei den Kommunen immer wieder zu bestellen ohne die Rechnung zu bezahlen. Und quasi als Sahnehäubchen oben drauf dann auch noch andere Finanzmittel zu kürzen, zum Beispiel bei den Arbeitsmarktinstrumenten oder der Städtebauförderung.

Wenn man aus diesem Teufelskreis raus will, muss man über die Verteilung der Soziallasten zwischen Bund, Ländern und Kommunen endlich neu verhandeln. Dabei habe ich durchaus Verständnis dafür, dass man an den Solidarpakt jetzt nicht ran will. Dann muss aber bitte schön bis zu einer grundsätzlichen Neuregelung Kompensation her. Ich habe deshalb vier Maßnahmen vorgeschlagen, die sofort helfen würden und mir bei einem Volumen von rund 4,5 Milliarden Euro auch durchaus finanzierbar erscheinen.

Zum Ersten muss der Bundesanteil an den Kosten der Unterkunft nach »Hartz IV« von derzeit 35 Prozent auf 44,4 Prozent angehoben werden. Belastung für den Bundeshaushalt: etwa 1,2 Milliarden Euro pro Jahr.

Zum Zweiten ist der Bund in der Pflicht, die gesamtgesellschaftliche Aufgabe der Eingliederungshilfe für Menschen mit einer Behinderung zu schultern. Belastung für den Bundeshaushalt durch ein steuerfinanziertes Bundesteilhabegeld von 582 Euro je Person und Monat: etwa 1,8 Milliarden Euro pro Jahr.

Drittens hat der Bund die aus der EU-Südosterweiterung resultierenden Soziallasten den Kommunen in vollem Umfang zu erstatten. Die längst stattfindende Armutswanderung führt schon jetzt, verstärkt aber ab 2014 zu erheblichen zusätzlichen Transferleistungen. Die Auswirkung auf den Bundeshaushalt wäre mit etwa einer Milliarde Euro pro Jahr überschaubar.

Schließlich ist die Städtebauförderung als strategisches Instrument der Stadtentwicklung dringend dauerhaft zu sichern. Die Bundesregierung sollte wie zuletzt im Jahr 2010 mindestens 535 Millionen. Euro jährlich bereit stellen.

Ein finanzielles Engagement des Bundes in dieser Weise wäre ein deutliches Zeichen gemeinsamer Verantwortung angesichts gewaltiger gesellschaftlicher Veränderungen in Deutschland. Es enthöbe aber, und das muss ganz klar sein, nicht von der Aufgabe, die Gemeindefinanzierung grundsätzlich neu zu regeln. An die Kommunen Ostdeutschlands appelliere ich, sich mit den Städten und Gemeinden Westdeutschlands in dieser Frage zu solidarisieren. Denn eine gerechte und auskömmliche Finanzausstattung liegt im Interesse der Städte und Gemeinden in ganz Deutschland!

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken