Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Reinhard Renneberg, Hongkong, und JoJo Tricolor, Cherville
14.04.2012
Biolumne

Napoleon und ich ...

1
Vignette: Chow Ming

Seit Anfang 2010 sucht das Schweizer Institut für Herkunftsanalyse iGENEA in einem weltweit angelegten Projekt männliche Nachkommen der Familie Napoleon Bonapartes. Dazu wurden 47 Personen, die nach eigenen Angaben mit Napoleon verwandt sind, auf genetische Gemeinsamkeiten getestet und die DNA einer Haarprobe Napoleons analysiert. Das Ergebnis wurde mit einer Probe von Charles Napoléon Bonaparte, einem Nachkommen von Napoleons Bruder Jérôme, verglichen. Die Ergebnisse veröffentlichte man 2011 im »Journal of Molecular Biology Research«.

Anhand von 37 charakteristischen Erbgutabschnitten hat iGENEA die Herkunft Napoleon Bonapartes analysiert. Er gehörte der Haplogruppe E1b1b1c1 an. Diese entstand vor ca. 7000 Jahren an der östlichen Mittelmeerküste zwischen Ägypten und der Türkei, wo man sie noch heute am häufigsten findet. Außerdem gehören ca. 10 Prozent der aschkenasischen und sephardischen Juden dieser Haplogruppe an.

Das Profil Napoleons ist eher selten. Ähnliche Profile finden wir eben im Nahen Osten, Griechenland und Italien. Wann genau die Vorfahren Napoleons aus dem Nahen Osten nach Italien kamen, ist ungewiss. Sie könnten als phönizische oder griechische Händler bereits vor 2000 bis 3000 Jahren über das Mittelmeer gesegelt sein. Eine jüdische Abstammung Napoleons ist ebenfalls möglich.

Hinweise auf die Herkunft Napoleons liefert bereits die Familiengeschichte: Einer seiner Vorfahren, Francesco Buonaparte, wurde »il Mauro« genannt. Dessen Vorfahren lassen sich in die norditalienische Stadt Sarzana zurück verfolgen. Es ist also wahrscheinlich, dass arabische Vorfahren Napoleons mit der islamischen Expansion als Eroberer oder Händler nach Italien kamen.

Es gibt viele Legenden über uneheliche Kinder von Männern der Familie Bonaparte. iGENEA bietet erstmals die Möglichkeit, dies mit Hilfe von DNA-Tests zu überprüfen. Treue Biolumnen-Leser wissen: Das Y-Chromosom, das männliche Geschlechtschromosom, wird vom Vater an den Sohn weitergegeben. Alle Söhne der gleichen väterlichen Linie haben also das gleiche Y-Chromosom. Wenn zwei Männer im Y-Chromosom übereinstimmen, teilen sie sich einen gemeinsamen Vorfahren.

Die Profile der verschiedenen »Bonapartes« werden also miteinander verglichen. Diese Methode kann durch eine zunehmende Anzahl an Männern im »Vergleichspool« erweitert werden. So lässt sich zeigen, wer innerhalb der väterlichen Linie in welcher genetischen Distanz miteinander verwandt ist.

Zurück zur Überschrift. Eben traf eine E-Mail von iGENEA ein: »Hallo Reinhard, habe gesehen, dass DU die gleiche Haplogruppe wie Napoleon hast: E1b1b1! Nur die Untergruppe ist unterschiedlich. Mehr Infos: igenea.com/ napoleon.«

Nun hoffe ich, dass Oskar L. das ND gründlich liest: Sind auch WIR über Bonaparte verwandt?

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken