Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
14.04.2012

Müller im Für und Wider

(dpa). In der SPD mehren sich Stimmen, die sich indirekt für eine Ablösung von SPD-Chef Michael Müller aussprechen. Sowohl der Landesvorsitzende der Jungsozialisten (Jusos), Kevin Kühnert, als auch der Berliner SPD-Bundestagsabgeordnete Swen Schulz äußerten große Zweifel, ob Müller als Senator noch an der Profilierung der SPD arbeiten könne. Dieser will auf einem Parteitag am 9. Juni erneut für den Vorsitz kandidieren. Sein erwarteter Gegenkandidat - der Sprecher der Berliner Linken in der SPD, Jan Stöß - hat sich bisher nicht öffentlich erklärt.

Kühnert wie Schulz betonten die Integrität und die Eignung Müllers - bloß nicht in der Doppelfunktion. »Wie kann er gleichzeitig in die Kabinettsdisziplin eingebunden sein und die SPD-Positionen zu 100 Prozent nach außen darstellen?«, fragte Schulz in der »Berliner Zeitung«. Er könne nachvollziehen, dass viele einen Parteichef wollten, »der freier sagen kann; was die SPD will, der auch mal offensiv einen Konflikt mit der CDU austrägt«, sagte Schulz. »Die SPD muss als eigenständige Partei sichtbar sein.«

Der zum linken Flügel der SPD zählende Fraktionsvorsitzende im Abgeordnetenhaus, Raed Saleh, sagte der »Bild«-Zeitung, an der Diskussion um den Parteivorsitz werde er sich nicht beteiligen. »Michael Müller ist ein guter Senator«, meinte Saleh. Die Müller-Unterstützer sehen in Saleh den Drahtzieher der Debatte. Juso-Chef Kühnert sagte im rbb, Müller solle als Stadtentwicklungssenator darüber nachdenken, ob er »nicht stärker seine Inhalte in der Senatsverwaltung durchsetzen kann, wenn er nicht die Doppelbelastung gleichzeitig noch aushalten muss«.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken