Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Manfred Maurer, Wien
16.04.2012

Steuerabkommen besiegelt

Österreich unterzeichnet bilateralen Vertrag mit der Schweiz

Im Eiltempo hat sich Österreich mit der Schweiz auf ein Abkommen zur Schwarzgeldbesteuerung geeinigt.

Während in Deutschland das schon vergangenen Herbst unterzeichnete Steuerabkommen trotz Nachbesserungen noch immer am Widerstand der SPD hängt, greift Österreich zu. Am Freitag unterzeichnete Finanzministerin Maria Fekter (ÖVP) mit ihrer Schweizer Amtskollegin Eveline Widmer-Schlumpf das im Eilverfahren ausgehandelte Steuerabkommen.

Die wesentliche Vorarbeit hatten die Deutschen geleistet. Deren noch immer nicht in Kraft getretener Vertrag mit der Schweiz bildet die Vorlage für die österreichische Schwarzgeldabschöpfung. Der zufolge werden österreichische Schwarzgelder auf eidgenössischen Konten mit einer pauschalen einmaligen Abgeltungssteuer zwischen 15 bis 38 Prozent belegt. In den kommenden Jahren soll eine 25-prozentige Steuer auf Zinserträge jährlich 50 Millionen Euro aus der Schweiz in die österreichische Staatskasse spülen. Im deutsch-schweizerischen Abkommen ist die Abgeltungssteuer mit einer Bandbreite von 21 bis 41 Prozent festgeschrieben.

Den geringeren Steuersatz rechtfertigt Fekter mit der kleineren Deliktgruppe: Während Deutschland auch hinterzogene Gewerbe-, Erbschafts- und Vermögenssteuern erfassen will, zielt Österreich nur auf die Kapitalertrags- sowie Einkommenssteuer. Eine Erbschaftssteuer gibt es in Österreich nicht. Bei den Vermögenssteuern sind die Umgehungsmöglichkeiten sehr beschränkt, da die Banken Steuern auf Zinserträge und Wertpapiergewinne ohne Zutun des Kontoinhabers direkt an den Staat abliefern müssen.

Mit der raschen Einigung bringt Fekter vorerst ihre Kritiker zum Schweigen. Zuletzt hatte sie keine gute Presse. Ende März verärgerte Fekter den Luxemburger Regierungschef Jean-Claude Juncker, indem sie die Aufstockung des Eurorettungsschirmes ausplauderte noch bevor sie der Eurogruppenchef bekannt geben konnte. Hämisch kommentiert worden war vor zwei Monaten auch ihr Budgetentwurf, weil auf der Einnahmenseite viele Unwägbarkeiten stehen. So hatte Fekter für 2013 eine Milliarde Euro eingeplant, die von Schweizer Schwarzgeldkonten abgeschöpft werden sollten. Das Abkommen darüber musste freilich erst ausgehandelt werden. Die Zweifler hat sie nun eines Besseren belehrt.

Probleme mit den Sozialdemokraten, die in Berlin das deutsch-schweizerische Abkommen zu blockieren drohen, muss die ÖVP-Politikerin nicht fürchten: Die Diskussion über die moralische Rechtfertigung der mit dem Abkommen einhergehenden Amnestie für Steuersünder gibt es zwar auch in Österreich, doch der Einfluss der Kritiker ist gering. Die oppositionellen Grünen kritisieren eine »Belohnung für Steuerbetrug«, die rechtspopulistische FPÖ wettert gegen den »Ablasshandel für kriminelle Steuerhinterzieher«. Dass nicht nur aktuell auf Schweizer Konten liegende Gelder, sondern auch vor Kurzem abgezogene Vermögen erfasst werden sollen, besänftigt die Kritiker nicht. Die Ratifizierung des Abkommens durch die SPÖ-ÖVP-Mehrheit im Wiener Parlament ist allerdings nur eine Formsache. Denn der österreichische Bundesrat ist anders als der deutsche eine zahnlose Abnickinstitution.

Allerdings könnte die EU den Schwarzgeldjägern noch einen Strich durch die Rechnung machen. Brüssel hält nämlich wenig von derartigen bilateralen Abkommen und hat schon eine genaue Prüfung des deutsch-schweizerischen Vertrages angekündigt. Auch das Abkommen mit Österreich wird von der EU-Kommission genau unter die Lupe genommen werden. Der EU ist das Schweizer Bankgeheimnis ein Dorn im Auge. Sollte sie die bilateralen Abkommen als Begünstigung von Steuerflucht einstufen, könnte es Probleme geben.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken