Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Dieter Hanisch, Kiel
16.04.2012

Besser als die Prognosen

Die LINKE in Schleswig-Holstein trotzt den miesen Umfragewerten

Die schleswig-holsteinische LINKE traf sich am Sonntag zum Landesparteitag. Die anstehenden Wahlen am 6. Mai standen dabei im Mittelpunkt. Derzeit liegt man bei drei Prozent.

Die LINKE in Schleswig-Holstein nimmt den Kampf auf: Man wolle in der heißen Endphase der letzten drei Wahlkampfwochen noch einmal mit Energie und Überzeugung das eigene Programm und die eigenen Inhalte auf die Straße, in die Haushalte und in die Köpfe tragen - dieses Versprechen gaben sich die rund 90 Delegierten am Sonntag in Kiel auf einem Landesparteitag. Landessprecherin Jannine Menger-Hamilton vertraut nicht den aktuellen Umfragen: »Uns werden nur drei Prozent prophezeit. In der Vergangenheit war die LINKE dann aber stets am Wahltag besser als alle Vorhersagen.«

Die bundesweite Solidarität innerhalb der Partei ist jedenfalls gewaltig. Bundesschatzmeister Raju Sharma berichtete von einem neuen Spendenrekord. Mit dem Geld werden landesweit 47 Großflächenplakate finanziert. »Vielleicht kommen wir ja noch auf 50«, hofft Sharma.

Die Delegierten setzten sich auch mit der Piratenpartei auseinander. Die Freibeuter buhlen teilweise um dieselbe Wählerklientel. Protest ohne Richtung und Inhalt sei Unruhe, aber keine Politik, umschrieb der Bundeschef der LINKEN, Klaus Ernst, den aktuellen Zuspruch für die Newcomer. »Wir müssen mit ihnen diskutieren und nicht nur auf sie draufhauen«, so Ernst und plädierte für eine argumentative Auseinandersetzung mit den politischen Freibeutern. Diese würden nach seinen Worten beispielsweise für ein Grundeinkommen in Höhe von 500 Euro eintreten. »Das ist noch weniger als die heutige Grundsicherung«, rechnete der LINKEN-Chef vor.

Auch die schleswig-holsteinische LINKEN-Spitzenkandidatin Antje Jansen setzte sich mit den Piraten auseinander. Sie mahnte dabei, die hinter deren Aufschwung steckende gesellschaftliche Botschaft ernst zu nehmen. Den bei vielen Menschen vorherrschenden Frust über Politik und etablierte Parteien zu sammeln, sei das eine. Ernsthafte politische Aussagen zu treffen, das andere. Die Piratenpartei bleibe diesbezüglich die »große Unbekannte«. Jansen fasste zusammen: »Den Piraten ist der Wind wichtiger als die Richtung, aus der er kommt.«

Erst am Wochenende war bekannt geworden, dass die Nord-Piraten ihr Programm zu 43 Prozent aus anderen Landesverbänden nach dem Prinzip »Copy & Paste« abgekupfert haben. Während der Listen-Vize der Piraten, Wolfgang Dudda, davon sprach, redaktionelle Korrekturen vornehmen zu wollen, machte Spitzenkandidat Torge Schmidt klar, dass das Programm erst auf einem Landesparteitag wieder geändert werden könne. Die Piraten haben offenbar Koordinierungsbedarf.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken