Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
17.04.2012

Die Stammeskonflikte sind ein Kriegserbe

Nhial Bol über die gesellschaftliche Entwicklung in Südsudan, dem jüngsten Staat Afrikas

In Juba, der jüngsten Hauptstadt Afrikas, ist die Zeitung »The Citizen« mit dem Motto »Täglich im Kampf gegen Korruption und Diktatur« überall präsent. Chefredakteur Nhial Bol kritisiert darin die Regierung in aller Schärfe. Offiziell gibt es Pressefreiheit in Südsudan, aber nach besonders kritischen Artikeln verbringt Bol auch schon mal eine Nacht im Gefängnis - wegen Verkehrsdelikten. Mit dem 43-Jährigen sprach Leila Dregger.
2
Nhial Bol

nd: Gibt es Pressefreiheit in Südsudan?
Nhial Bol: Wir kämpfen nicht für Freiheit, sondern für unser Überleben als Journalisten. Es gibt ja noch gar kein System, kein Pressegesetz, auf die wir uns beziehen könnten. Wir wollten als Journalisten Teil des Übergangs zu einem demokratischen Staat sein. 2005, als die Unabhängigkeit absehbar war, gründeten wir den »Citizen« - zunächst in Khartum, der Hauptstadt Sudans, denn im Süden waren damals noch keine Zeitungen erlaubt. Aber gleich danach kamen wir nach Juba, unserer Hauptstadt. Uns werden viele Hürden in den Weg gestellt. Klagen gegen Artikel sind keine Seltenheit.

Zum Beispiel?
Im Oktober hatten wir berichtet, dass die Regierung mehrere Landrover für ihre Minister angeschafft hat, für 75 000 Dollar. Und kurz darauf wurden sie an Verwandte verkauft, für 25 000 Dollar. Da fragt man sich natürlich, wer für die Differenz von 50 000 Dollar aufkommt. Dafür wurden wir mit der Behauptung angezeigt, wir hätten keine Beweise. Das Gericht hat die Quellen geprüft und die Klage abgewiesen. Mit solchen Dingen haben wir ständig zu tun. Politiker sind in Korruptionsfälle verwickelt und wollen verhindern, dass wir unsere Arbeit tun. Im vergangenen Jahr wurde ich in einer Verkehrskontrolle festgenommen und habe die ganze Nacht im Gefängnis verbracht - nicht das erste Mal.

Das klingt nach einem autoritären Regime.
Wenn wir nicht aufpassen, werden wir zu einem zweiten Eritrea (das sich 1993 von Äthiopien abspaltete - d. Red.). Zuerst vertraut man den Machthabern, weil sie gegen den Norden und die Diktatur dort gekämpft haben. Aber am Ende tun sie genau dasselbe wie diese. Der einzige Unterschied zum Norden ist, dass unsere Regierung keine gemeinsame Ideologie hat und nicht an einem Strang zieht. Im Norden ist die Diktatur gesetzlich etabliert, aber auch bei uns haben wir keine wirkliche Freiheit. Ein weiteres Problem ist, dass uns vieles fehlt, um eine Zeitung herauszugeben. Der technische Standard ist sehr niedrig.

Wie kann »The Citizen« ökonomisch überleben?
Es ist nicht einfach, aber man lernt, auch mit einfachen Mitteln zurecht zu kommen. Fast ein Jahr lang konnten wir die Druckerei nicht bezahlen. Die Regierung unterstützt Zeitungen nicht, denn ohne freie Presse hätte sie weniger Probleme. Sie hat sogar mehrmals versucht, eine eigene Zeitung auf den Markt zu bringen. Aber es fehlten ihr professionelle Journalisten, und so gab sie es wieder auf. Wir schaffen es zu überleben, weil wir überzeugt sind von dem, was wir erreichen wollen.

Vor welchen Herausforderungen steht Südsudan?
Eine Million Menschen haben Arbeit, der Rest der zwölf Millionen nicht. Es sind Menschen, die nie etwas anderes gelernt haben, als zu kämpfen und im Krieg zu sein. Diese Situation wird den Staat noch lange prägen. Wir haben die Unabhängigkeit erreicht, aber ich bin nicht sicher, ob diese Nation Bestand haben wird. Die meisten der internationalen Akteure sehen nicht, dass es eine Sache ist, die Menschen darin zu unterstützen, eine Nation aufzubauen, und eine andere, dauerhaften Frieden zu erzeugen. Was ist wichtiger? Ohne innere Sicherheit werden keine Investoren kommen.

In Jonglei wurden 3000 Menschen in Stammeskonflikten zwischen Dinka und Murrle getötet, darunter viele Kinder und alte Leute. Sie schrieben, der eigentliche Grund dafür sei die Armut.
Die Murrle, einer der Stämme in Südsudan, haben einen Punkt erreicht, wo sie buchstäblich Schlamm essen. Jeder, der so arm ist, wird sich verhalten wie die Murrle. Bevor man nicht die Armut angeht, gibt es keine Lösung für die Gewalt. Uganda hat in seiner Karamojong-Region gezeigt, wie das gehen kann. Unsere Regierung aber will nicht ein einziges Pfund bei den Murrle investieren. Und warum? Weil es heißt, die Murrle seien Kriminelle. Wie kann ein ganzer Stamm aus Kriminellen bestehen? Man könnte dort Straßen bauen, um den Handel zu fördern und den Murrle Perspektiven zu eröffnen. Aber die Regierung hat sich nicht gerührt.

Warum?
Mir scheint, die Regierung ist gar nicht daran interessiert, das Problem zu lösen. Die Murrle haben im Bürgerkrieg den Norden unterstützt. Jetzt ist die Regierung nicht in der Lage, das Leben der Murrle zu schützen. Die Stammeskonflikte sind ein Erbe des Krieges. Das muss der internationalen Gemeinschaft klar gemacht werden: Nahrung für Frieden - so muss man vorgehen. Sonst werden sogar die Soldaten anfangen zu plündern, weil sie kein Essen mehr haben.

Was erwarten Sie von der internationalen Gemeinschaft?
Nicht viel. Sie kann nicht unsere Probleme lösen, das muss schon unsere Regierung tun. Aber ich denke, dass wir in Südsudan Standards dafür setzen sollten, wie internationale Organisationen ihre Gelder verwenden. Das Missmanagement ist massiv. Wer in Juba für eine internationale Organisation arbeitet, verdient etwa 3000 Dollar, aber dazu kommen eine Wohnung für 7000 Dollar, Sicherheitsangestellte, ein Auto und mehr. Wir können ihnen nichts vorwerfen, das wird sich erst ändern, wenn wir klare Strukturen im Land schaffen.

Gäbe es bessere Regierende für Südsudan?
Die Regierung ist erst neun Monate alt. Sie wird aus Schwierigkeiten lernen und sich weiter entwickeln.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken