Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Alexander Ludewig
17.04.2012

Leichter als gegen Dortmund

In den Halbfinalspielen gegen Real Madrid entscheidet sich die gesamte Saison des FC Bayern München

Mit einem letzten, bissigen Abschiedsgruß sagte Uli Hoeneß der verlorenen Meisterschaft ade. »Bei aller Liebe, die Dortmunder haben etwas hungrigere Spieler aber sie haben keine Weltklassespieler.« Er sehe noch keine ganz große Gefahr für seinen FC Bayern. Außerdem müsse sich der BVB auch erst international beweisen.

Den Münchnern bietet sich diese Möglichkeit dagegen schon heute - im Halbfinalhinspiel der Champions League. Einen Mangel an Weltklassespielern beim Gegner kann der Bayern-Präsident nicht beklagen. In der Münchner Arena ist Real Madrid zu Gast. Allen voran mit Cristiano Ronaldo, der in Spanien gerade wieder Rekorde bricht. Sein 41. Ligatreffer am Sonnabend beim 3:1-Sieg gegen Sporting Gijon bedeutet schon fünf Spieltage vor Saisonende eine neue Bestmarke in der Primera Division. Zusammen bringen es die Königlichen auf 107 Tore und führen die Tabelle noch immer mit vier Punkten vor dem Erzrivalen FC Barcelona an.

Für Hoeneß ist die Sache klar, zumindest da jetzt alle Chancen in der Bundesliga verspielt sind. Er nimmt lieber »das Champions-League-Finale in München als die Meisterschaft«. So hätte er sich auch vor der Saison entschieden. Und selbst wenn die Münchner das Endspiel dann verlieren würden, wäre es für Hoeneß trotzdem eine »Supersaison«.

Da gibt es nur ein Problem, genauer gesagt zwei. Die beiden Halbfinalspiele gegen Real Madrid. »Der Druck könnte nicht größer sein«, sagte Bayern-Trainer Jupp Heynckes vor den Begegnungen mit Madrid, die über Wohl und Wehe einer ganzen Spielzeit entscheiden. Doch gibt es einige Gründe, warum die Münchner zuversichtlich ins Halbfinale gehen können.

Einer ist ausgerechnet der Irrglaube von Hoeneß, dass möglichst viele Weltklassespieler entscheidend seien. Borussia Dortmund widerlegte es im direkten Duell mit den Münchnern eindrucksvoll. Und bewies, welch großer Vorteil eine funktionierende Mannschaft ist. BVB-Trainer Jürgen Klopp machte dem FC Bayern dann auch Mut: »Real Madrid verteidigt nicht so gut wie Borussia Dortmund.«

Klopps Schmunzeln dabei war nur die Verwunderung, solch einen Satz tatsächlich mal sagen zu können. In der Sache hat er Recht. Zwar hat Trainer Jose Mourinho Real Madrid einen etwas defensiveren Stil verordnet. Dass sich die gesamte Mannschaft geschlossen und diszipliniert der laufintensiven Abwehrarbeit widmet, hat auch der ehrgeizige Portugiese nicht geschafft. Das macht es vor allen den Münchner Flügelspielern Franck Ribery und Arjen Robben leichter. An deren Qualität hängt viel im Bayern-Spiel. Und lässt man sie spielen, können sie jedem Gegner wehtun.

Dennoch, die Aussicht auf das Finale im eigenen Stadion lässt sich nur erhalten, wenn der FC Bayern mit mehr Leidenschaft als zuletzt spielt und konzentrierter verteidigt. »Wir dürfen keine Fehler machen, denn das wird bestraft«, ahnt Robben. Denn die Leidenschaft von Real Madrid war und bleibt das Toreschießen - mit einer spektakulär besetzten Offensivreihe. Ronaldo und Co. schossen in dieser Saison insgesamt schon 157 Pflichtspieltore.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken