Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
18.04.2012

Bewegungsmelder

Vor NRW-Wahl: Bündnis fordert Vermögenssteuer

(nd). Gewerkschafter und zivilgesellschaftliche Organisationen haben die Parteien im nordrhein-westfälischen Landtagswahlkampf für ihre Fixierung auf Sparvorschläge als einzigem Mittel der Haushaltskonsolidierung kritisiert. Unter dem Slogan »Vermögen besteuern statt NRW kaputtsparen« fordern ver.di NRW, die Initiative »Vermögenssteuer Jetzt«, Attac und das Kampagnennetzwerk Campact von den Spitzenkandidaten der Parteien, sich für die Einführung einer Vermögenssteuer auszusprechen und eine entsprechende Bundesratsinitiative anzustoßen. Dies würde dem Land jährlich vier Milliarden Euro bescheren. »Während der Durchschnitt der Bevölkerung in den letzten Jahren deutliche Einschnitte hinnehmen musste, haben die Vermögenden trotz Krise dazu gewonnen«, stellt Thomas Eberhardt-Köster von Attac fest. Eine Vermögenssteuer würde diese Ungerechtigkeit zumindest ansatzweise korrigieren. Im Vergleich zum Ausland besteuere Deutschland Vermögen bislang sehr gering. Der Online-Appell zur NRW-Wahl kann im Internet unterzeichnet werden. Das Bündnis kündigte zudem Aktionen bei Wahlkampfveranstaltungen und rund um die TV-Diskussionen der Spitzenkandidaten an.

www.campact.de

Warnung vor EU-Atomsubventionen

(nd). Gegen die von Großbritannien, Frankreich, Polen und Tschechien geforderten Atomsubventionen durch die EU regt sich Widerstand. Atomkraftgegner fordern die Bundesregierung auf, bei dem Treffen der EU-Energieminister am Freitag dieser Woche den Vorstoß der Atombefürworter »klipp und klar« abzulehnen. »In Deutschland vom Atomausstieg reden und in Brüssel die Atomwirtschaft stützen - das passt nicht zusammen«, erklärt Jochen Stay von der Anti-Atom-Organisation »Ausgestrahlt«, die auf ihrer Webseite Unterschriften zu einer entsprechenden Erklärung sammelt.

www.ausgestrahlt.de

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken