»Wir wollen sie nicht«

Wütende Bürger gegen Wohnprojekt für psychisch kranke Straftäter in Weißensee

Hier sollen die ehemaligen Straftäter einziehen.

Viele Bürger hatten auf der Bühne Platz nehmen müssen. Die Aula der Grundschule am Weißen See war Montagabend bis auf den letzten Platz gefüllt. Bezirk und gemeinnützige Zeitraum gGmbh hatten zu einer Anwohnerinformation geladen: In ein seit Jahren leer stehendes ehemaliges Gefängnis an der Großen Seestraße soll ein therapeutisches Wohnprojekt für psychisch kranke Straftäter ziehen. Das sorgt seit Wochen für Aufruhr in dem bürgerlich geprägten Kiez mit großzügigen Viergeschossern, dem idyllischen Weißen See und viel Grün.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: