Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Robert Luchs, Mainz
19.04.2012

Ganzjährig Fahrradtag

Mainz bekommt 120 städtische Verleihstationen

Pünktlich zum Mainzer Fahrradtag am Samstag soll es endlich losgehen: Die rheinland-pfälzische Landeshauptstadt startet ein neues Fahrradverleihsystem.

Das »goldige« Mainz wird bald noch farbenfreudiger. Ab Samstag wird in der Innenstadt der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt ein Modell gestartet, das auch in anderen deutschen Städten Schule machen könnte. Nach dem Ende der zweiten Phase mit Testradlern, die seit Januar versuchsweise die dunkelgelben Drahtesel der der Mainzer Verkehrsgesellschaft (MVG) nutzten, müssen Interessenten im Normaltarif bald einen Euro für eine halbstündige Radtour durch die Mainzer Innenstadt zahlen.

Durch das seit dem vergangenen Jahr erprobte Verleihsystem soll der immer stärker werdende Straßenverkehr allmählich umgestaltet werden: beweglicher, preiswerter, für die Teilnehmer unter Umständen auch gesünder und schneller. Mainz hatte sich erfolgreich an einem bundesweit ausgeschriebenen Wettbewerb für Fahrradverleihsysteme beteiligt und vom Bundesverkehrsministerium rund 1,9 Millionen Euro für den Ausbau der erforderlichen In- frastruktur erhalten. Die Mainzer Stadtwerke hatten frühzeitig ihr Interesse bekundet und steuerten noch einmal die gleiche Summe bei. 120 Verleihstationen sind geplant, wo die Räder gegen Gebühr geholt und nach Gebrauch wieder abgestellt werden können. Zur Zeit ist knapp die Hälfte der Verleihstationen in Betrieb.

Testfahrer haben bemängelt, dass sich keine Schlösser an den Rädern befinden; gegen Diebe gesichert sind sie nur an den entsprechenden Verleihstationen. Und diese können schon einmal besetzt sein, so dass die Radler die nächstgelegene Station ansteuern müssen. Dies soll jedoch dann kein Problem mehr sein, wenn die Verleihstationen nahezu flächendeckend eingerichtet sein werden.

Die Organisatoren des Verleihsystems hoffen, dass sich nicht nur die Mainzer beteiligen und ihr Auto zu Hause lassen, sondern dass auch die Touristen sich auf die bunten Drahtesel schwingen. Dieses Modell könnte die Domstadt für Urlauber noch anziehender gestalten. Günstigere Tarife für die Radler gibt es, wenn sie ein Jahresabonnement der Mainzer Verkehrsgesellschaft, ein Semester-Ticket oder ein Job-Ticket vorweisen können.

Ist Mainz bald eine Fahrradstadt wie beispielsweise Münster in Westfalen? Das dürfte noch eine Weile dauern. Eine Voraussetzung dafür ist der konsequente Ausbau von Radwegen. Mainz hat darin Fortschritte gemacht, doch noch ist der Nachholbedarf groß.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken