Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Lena Tietgen
20.04.2012
Bildungsrauschen

Mit Kompetenz gegen Rechts

Das Land Thüringen reagiert mit einem Kompetenzzentrum gegen Rechtsextremismus auf neofaschistische Auswüchse. »spiegel-online« berichtet: »Uni Jena knüpft Netz gegen Rechts«. Als erstes arbeite man an einem »Aktionsplan Demokratiebildung«, der unter anderem der »Prävention in Schulen und Jugendheimen« diene (bit.ly/IJd5I7). Ein notwendiger und überfälliger Akt, wie einige Reaktionen im Netz zeigen.

So fragt acyonyx: »Darf eine gesellschaftlich finanzierte Einrichtung institutionalisiert gegen spezielle politische (wenn auch extreme) Organisationen vorgehen? Nichts gegen politische Ansichten von Professoren oder Lehrbeauftragten, aber geht das jetzt nicht zu weit? Wer zieht die Linie, was Rechtsextremismus ist? Wenn es gegen Extremismus im generellen ginge, wäre das wohl o.k.« andynm antwortet: »Die Uni geht nicht gegen Rechtsextremismus vor, sondern will auf diese menschenverachtende Ideologie aufmerksam machen, die tatsächlich Menschenleben in Deutschland kostet. Deshalb ist auch die Fokussierung auf den Neonazismus richtig.«

Sonnenfahrer meint dagegen: »Das Kompetenzzentrum sollte lieber die Herrschenden in Demokratie ausbilden und diesen Damen und Herren beibringen, dass ein weiterer Ausbau von Multikulti von einer breiten Mehrheit der Bevölkerung nicht erwünscht ist. Wenn die endlich etwas mehr Rücksicht auf Otto-Normalbürger nehmen würden und für soziale und ideelle Gerechtigkeit sowie für eine mittel- bis langfristige, humane Rückführung aller Nichteuropäer oder zumindest eines großen Teiles dieser Leute sorgen würden, dann gäbe es auch kein Extremismus mehr.« sophistocat entgegnet: »Deutschland war ein Einwanderungsland seit der Römerzeit, wie fast alle anderen Länder Europas auch. Nur kann man die Migrationszahlen schlecht miteinander vergleichen. In anderen europäischen Ländern gelten Kinder, die im Land geboren werden, automatisch als Staatsbürger. Nur in D gilt noch immer das ›Blut- und Bodenprinzip‹, was in der Praxis bedeutet, dass vor Generationen nach Rußland ausgewanderte Familien noch immer als ›deutsch‹ gelten, die inzwischen dritte Generation von Einwanderern aber rechtlich noch immer als Ausländer, falls sie nicht mit viel Mühen die deutsche Staatsangehörigkeit erkämpft haben.«

njamba findet: »Solange Deutschland es nicht schafft, glaubwürdig aufzuklären, wer die Hintermänner sind, die die NSU so viele Jahre unerkannt unterstützt haben sollen, ist so ein Uni-Programm nur ein Ablenkungsmanöver von dem eigentlichen Problem hinter diesen 10 Morden. Wird so ein Uni-Programm dazu führen, dass der Verfassungsschutz die Indizien besser auswerten kann als bisher? Ich denke kaum. Der Staat muss die NPD verbieten und nicht so rumeiern.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken