Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
20.04.2012

Gefundenes Fressen

Standpunkt von Christian Klemm

Unionspolitiker sind traditionsbewusste Zeitgenossen. Sie sind konservativ und christlich. Genau das macht sie so berechenbar. Gestern zeigte Volker Kauder, Fraktionschef der Union im Bundestag, wieder einmal die Berechenbarkeit der Union. Oder ihre Vorhersehbarkeit. Zwar haben sich Kauder und Co. widerwillig damit abgefunden, dass Muslime in der Bundesrepublik heimisch geworden sind. Doch zu Deutschland will man sie nicht gehören lassen. Sie seien kein Teil der deutschen Tradition und Identität, erklärte Kauder. Für Ewiggestrige, die noch immer von deutscher Leitkultur und einer Überlegenheit gegenüber dem muslimischen Orient faseln, sind diese Worte ein gefundenes Fressen. Schlagen sie doch wieder einmal Pflöcke zwischen zwei Religionen, die Deutschland beide - die eine länger als die andere - geprägt haben. Menschen werden so auseinandergetrieben anstatt zusammengebracht. Der Islamkonferenz, die die Integration der Muslime befördern soll, wird somit ein Bärendienst erwiesen.

Doch um Integration ging es gestern höchstens am Rande. Vielmehr bestimmten einige Fanatiker das Geschehen. Geschätzt wird, dass etwa 4000 Menschen in der Bundesrepublik der salafistischen Bewegung zuzurechnen sind. Eine verschwindend geringe Anzahl gegenüber den etwa vier Millionen in Deutschland lebenden Muslimen. Die Aufregung um die Koran-Verteilung scheint deshalb übertrieben und Ausdruck einer antimuslimischen Hysterie zu sein.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken