Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
21.04.2012
10. nd-Lesergeschichten-Wettbewerb

Wassilis - der »König« von Rhodos

721d4b42295a9579e0f32c4d02b9121f.jpg
Das Tor zum Hafen von Rhodos

Er rennt nicht durch den Saal und ist dennoch überall. Der Raum ist erfüllt vom Licht der Morgensonne, deren Strahlen vom silbernen Meeresspiegel reflektiert werden und darum alles noch heller erscheinen lässt. Er bringt hierhin Kaffee, dorthin Tee, woandershin Mineralwasser, räumt flink gebrauchtes Geschirr ab, erfasst dann mit drei Fingern der linken Hand das Gedeck mit den Pfeffer-und-Salz-Streuern, hebt diese ein wenig hoch, während er mit der Rechten schwungvoll das Tischtuch fortzieht und sogleich ein neues über die Tischplatte ausbreitet. Dabei spricht er nach rechts und links sein »Kalimera«, »Guten Morgen« oder »Good morning« - und lächelt fröhlich. Das ist Wassilis, der Kellner eines Hotels am Strand von Faliraki auf der Roseninsel, auf Rhodos. Er wirkt nicht hastig, wenn er mit federndem Schritt die Distanz vom Ausschank zu den Tischen, von Tisch zu Tisch unglaublich schnell durchmisst, nie mit leeren Händen, nie müßig. Und seine Freundlichkeit ist nie hohl, sie ist keinesfalls eine eingeübte Trinkgeld-Höflichkeit. Sie kommt von Herzen, das leistet sich der vielbeschäftigte Grieche mitten im Trubel der Tourismussaison.

Wenn wir, meine Frau und ich, uns nach solch herzerwärmender Bedienung vom Frühstückstisch erheben und - von Wassilis mit einem »Jassu« oder »Auf Wiedersehen« verabschiedet - hinaustreten in den strahlenden Morgen, wie ihn einzig die mediterrane Sonne zu bescheren vermag, fühlen wir, dass dieser Tag nur schön werden kann. Schon nähert sich auf dem blauen Meer die leuchtend rote Fähre, auf deren Flanken »Faliraki-Rhodos« steht, und schiebt sich mit dem Bug direkt auf die Scheidelinie zwischen Wasser und Land.

Wir steigen über eine rote eiserne Treppe an Bord des Schiffes, unterstützt von der helfenden Hand einer dunkelhaarigen jungen Dame - so könnte die schöne Helena ausgesehen haben. Dann geht es in rasantem Tempo hinaus aufs Meer, der Nordspitze der Insel zu. Unterwegs werden noch einige der roten Eisentreppen am Strand angesteuert, im Nu füllt sich das Deck mit Menschen aus aller Herren Länder. Da, diese extravagant gekleidete junge Frau, die soeben noch mit hochhackigen Pumps durch den Sand gestakst ist, kann eigentlich nur eine Russin sein - blond, der wunderschönen Wassilissa gleich. Jetzt die Hafeneinfahrt - hier soll in alten Zeiten der Koloss von Rhodos, eines der sieben Weltwunder der Antike, gestanden haben. Sein Fehlen können wir jedoch beim Anblick des Panoramas der Stadt Rhodos recht gut verschmerzen - ihr glücklichen Augen, was je ihr gesehn! Dominierend die mittelalterlichen Stadtmauern, der Palast des Hochmeisters des Johanniterordens, immer noch erfurchtgebietend, dahinter erhebt sich aus dem Gedränge der Dächer die Moschee Suleimans des Prächtigen, in der Nachbarschaft des Turmes einer christlichen Kirche - Morgenland und Abendland vereint, hier und heute müssen sie sich tolerieren, bei Strafe gemeinsamen Verderbens.

Dann spazieren wir in der Altstadt die Platostraße entlang und betreten durch einen dunklen Toreingang den Sokratesgarten. Nie sahen wir ein prächtigeres Gartenrestaurant - hohe Palmen, üppige Sträucher, leuchtende Blüten: Nehmen wir unter einem Zitronen- oder lieber unter einem Granatapfelbaum Platz? Es kann auch ein Olivenbaum oder eine Bougainvillea sein - die Wahl fällt einem in solch botanischem Paradies schwer. Der Kaffee und der köstliche frischgepresste Orangensaft munden uns bei »Sokrates«, aber insgeheim schämen wir uns, wir genießenden Ignoranten: Hier in Griechenland ist die Philosophie zu Hause, eigentlich auch unsere geistige Heimat, doch wie schlecht kennen wir sie, die Ur-sprünge dessen, was wir sind, was wir denken, woher wir Europäer letztlich alle kommen. Plato und Sokrates - haben wir je etwas von ihnen gelesen? Ja, mit Müh' und Not den »Menon« oder den »Phaidon« vielleicht, damit hört es aber schon auf. Und wie steht es mit dem Dritten der klassischen Philosophen, Aristoteles - sind wir je über dessen »Poetik« hinausge-langt? Und die haben wir auch nur wegen Brechts nicht-aristotelischer Dramatik zur Kenntnis genommen. Die »Metaphysik« - obwohl wir den Begriff fortwährend im Munde führten - blieb uns hingegen ein Buch mit sieben Siegeln.

Des Abends wieder in Faliraki. Vor dem Saal des Hotels, in dem das üppige griechische Abendbüffet auf uns wartet, steht als Empfangsdame Antigone - munter, lebendig, von jugendlicher Schönheit. Nein, ihr Name sei ihr kein böses Omen, so versichert sie uns lächelnd, er bedeute einzig Liebe zur Tradition.

Und da ist auch schon Wassilis - in schneeweißem Hemd und schwarzer Weste kredenzt er uns den dunkelroten griechischen Wein. Er eilt, er ist wieder überall und über die Maßen freundlich - wie am Morgen so auch am Abend. Er bewegt sich ebenso so leicht wie würdevoll. Er ist hier der King - ja, natürlich, Wassilis heißt ja auch zu deutsch »König«.

Anton Hiersche
12437 Berlin

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken