Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Marcus Meier
21.04.2012
Überwachung

Ist der Große Bruder ein Wuppertaler?

Kritik an EU-Überwachungsprojekt INDECT wächst

Das Überwachungsprogramm INDECT steht unter massiver Kritik von Bürgerrechtlern, Netzaktivisten, kritischen Journalisten und Datenschützern, seit 2009 die Forschung begann. Nun Nun gerät die Universität Wuppertal ins Visier – als einzige deutsche Hochschule, an der für das EU-Projekt geforscht wird.
Die Kritik an INDECT ist scharf und wirkt mitunter schrill. Das Netz-Magazin »Telepolis« spricht von »technokratischen Überwachungsvisionen«, bezweifelt aber, dass sie verwirklicht werden können. »Steuergelder für den Überwachungsstaat« verschwendet sieht das ARD-Magazin »kontraste«: »Flächendeckende Kameraüberwachung, fliegende Aufklärungsdrohnen in den Innenstädten«, das sei INDECT – und damit ein Alptraum für Datenschützer. Die Fernsehjournalisten fühlen sich an Orwells »Großen Bruder« erinnert. Die »Zeit« warnt vor einem »automatischen Bevölkerungsscanner«, der den »Traum der EU vom Polizeistaat« verwirklichen helfen könnte.

Schon der Name verheißt wenig Gutes: Das Kürzel INDECT steht für »Intelligent information system supporting observation, searching and detection for security of citizens in urban environment«, zu Deutsch in etwa: Intelligentes Informationssystem zur Unterstützung von Observation, Fahndung und Erkennung für die Sicherheit von Bürgern in großstädtischem Umfeld.

Kritiker monieren: Hier sollen Bilder von Überwachungskameras und Drohnen mit Daten aus Polizeidatenbanken und Sozialen Netzwerken abgeglichen werden. Die Überwachung der Bürger würde perfektioniert. Derweil beklagte der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar vor einem halben Jahr einen ausgeprägten Mangel an Transparenz: »Ich bin über die Details der Forschungsprojekte nicht informiert, unsere Versuche dort genauere Informationen zu erlangen, sind leider nicht sonderlich erfolgreich gewesen.«

Seit 2009 wird an INDECT geforscht – an 18 Standorten und unter Federführung der Technischen Universität Krakau. Dabei arbeiten öffentliche Forschungseinrichtungen zusammen mit Behörden und privaten Unternehmen. INDECT ist Teil des 1,4 Milliarden Euro schweren 7. EU – Forschungsrahmenprogramms, das nach eigenen Angaben die »Sicherheit der Bürger erhöhen« will. In Deutschland daran beteiligt ist, neben drei Software-Firmen, die Bergische Universität Wuppertal.

Dort werden unter anderem Softwaretools zur Analyse von Videobildern entwickelt. Sie können für die Analyse von menschlichen Bewegungen und von Gefahrenbereichen genutzt werden, nach Hochschulangaben betrifft letzteres vor allem Einbahnstraßen, Bahnsteige und Stausituationen auf Autobahnen. Andere Tools sollen Daten künftig aus mehreren Quellen »fusionieren«, um so die Dreidimensionalität einer Szenerie berücksichtigen zu können.

Letztlich geschieht das in einem breiteren Rahmen: Zu den INDECT-Zielen zählt
die »Entwicklung von Softwaretools zur Analyse der von Videokameras
gelieferten Videodaten, um Gefahrensituationen bzw. kriminelle Handlungen
frühzeitig erkennen zu können«. So solle die Arbeit des Überwachungspersonals von U-Bahnhöfen erleichtert werden: »Es wird lediglich der gewaltige Datenwust vorverarbeitet und signifikant reduziert, um so das Überwachungspersonal von ermüdenden Routinetätigkeiten zu entlasten und den Personaleinsatz in Grenzen zu halten.«

All das geht zumindest aus einer Projektbeschreibung hervor, die Professor Anton Kummert dem »nd« zur Verfügung stellte. Kummert, der einen Lehrstuhl für Elektro- und Nachrichtentechnik inne hat, betont Transparenz und ethische Kontrolle der Wuppertaler INDECT-Forschung: So sei eigens eine Ethik-Kommission etabliert worden, die über die Einhaltung rechtlicher Rahmen-Bedingungen wacht. Forschungsergebnisse seien im Internet frei zugänglich. Auch wurden Kritikern wie dem Bundesdatenschutzbeauftragen Peter Schaar Zugang zu allen relevanten Dokumenten und Informationen angeboten.

Doch für Kritiker der Wuppertaler INDECT-Forschungen sind das eher Nebenaspekte. Schon 2009 forderte das Studierendenparlament der Schwebebahnstadt ein »Ende der Beteiligung an INDECT« – und nominierte bald darauf das INDECT-Projekt für den »Big Brother Award 2010«. Nach dem Ausstieg der polnischen Polizei aus dem Projekt, fordern die beiden LINKE-Politiker Andrej Hunko und Anna Conrads: »Auch deutsche Teilnehmer müssen ihre Mitarbeit infrage stellen«, so der Bundestagsabgeordnete und die Innenpolitikexpertin.

Der polnische Rückzug sei, entgegen Kommentaren von EU-Oberen, durchaus nicht »hysterisch«, »sondern hochpolitisch und prinzipiell richtig«, argumentiert Hunko. Allerdings stelle er keine generelle Absage an den Einsatz automatisierter Werkzeuge zur Kontrolle abweichenden Verhaltens dar.

Conrads forderte eine Stellungnahme der Bergischen Universität Wuppertal – und letztlich »ein Ende der Forschung an dem Bevölkerungsscanner«. »Die Diskussion über die Beteiligung deutscher Projektpartner an INDECT ist jetzt überfällig«, so Conrads.

Professor Kummert reagiert darauf lapidar: INDECT habe doch gar nicht bei der Fußball-Europameisterschaft in Polen (und der Ukraine) eingesetzt werden sollen. »Diese Behauptung«, so der Wuppertaler Forscher, »ist natürlich nicht korrekt«. Mag sein. Aber auch das ist wieder nur ein Nebenaspekt. Denn wer Einbahnstraßen, Bahnsteige und Staus automatisiert zu überwachen vermag, der kann diese Technik auch in anderen Bereichen nutzen. Und missbrauchen.






Artikel weiterempfehlen und ausdrucken