Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Andreas Fritsche
21.04.2012

Gefangen auf einem großen freien Platz

Kulturstaatsminister übergab neu gestaltetes Areal der KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen

»Man fühlte sich wie erstarrt, in der Untiefe eines Abgrunds. Vor uns marschierte eine Kompanie Häftlinge, vollkommen erschöpfte, bis zum Skelett abgemagerte Menschen, deren angsterfüllte Blicke ins Nichts gingen. Blitzartig kam mir in den Sinn, dass diese Schar wandelnder Leichen der Spiegel unserer nächsten Zukunft sein könnte«, besinnt sich Roger Bordage, Präsident des Internationalen Sachsenhausen-Komitees, an seine Ankunft in dem KZ im Mai 1943. »Ohne uns umzuwenden, fühlten wir in unseren Nacken die schreckenerregende Macht, die vom Turm A ausging, die alles beherrschte, kontrollierte und beobachtete.«

In 15 Monaten Bauzeit sind die Freiflächen der KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen umgestaltet worden. Kulturstaatsminister Bernd Neumann übergab sie am Freitag offiziell. Jetzt verdeutlichen von Stahlrahmen eingefasste Schotterflächen, wo früher 68 Baracken gestanden haben. Vorher hatten stattdessen Steinquader auf die Baracken hingewiesen. Diese Quader zeigten jedoch nicht die Abmessungen der Unterkünfte. Für 2,97 Millionen Euro wurde unter anderem auch die Mauer mit den kreuzförmigen Schlitzen abgetragen. Sie war zur Eröffnung der Gedenkstätte 1961 errichtet worden.

Die totale Herrschaft der SS über die angeblichen Untermenschen sollte sich auch in der Architektur ausdrücken, erklärte Gedenkstättenchef Günter Morsch. Als Künstler die Gedenkstätte in der DDR gestalteten, wollten sie die Geometrie des Terrors überformen und die Überwindung des Faschismus symbolisieren. Solche Ansätze habe es später auch bei den KZ-Gedenkstätten der Bundesrepublik gegeben, weiß Morsch. Erst in den 1990er Jahren habe sich der Wunsch durchgesetzt, authentische Orte zu zeigen.

»Unsere Erwartungen werden durch das Ergebnis der Neugestaltung übertroffen«, freute sich Morsch. Man setze auf den »mündigen« Besucher, der weder »emotional überwältigt« werden soll, noch eine Sichtweise vorgegeben bekomme.

Der Überlebende Bordage meinte, mit der Markierung der Baracken gelinge es, »unsere damaligen Empfindungen und Gefühle, die uns beim Anblick des Lagers zu überwältigen drohten, an die kommenden Generationen weiterzugeben«.

Morsch versicherte, man habe es sich nicht leicht gemacht. Nicht alle Spuren von 1961 sind getilgt. Blickfang bleibt der Obelisk mit den roten Winkeln und die Skulpturengruppe davor. Nicht beseitigt ist ebenso die Rednertribüne, von der Walter Ulbricht 1961 zur Einweihung sprach. Am Freitag beteuerte Kulturstaatsminister Neumann, die Mahnung an die Verbrechen der Nazis werde immer einen bedeutenden Platz in der deutschen Erinnerungskultur einnehmen. Er konnte sich allerdings den Hinweis nicht verkneifen, der schwarz-gelben Bundesregierung sei auch das Erinnern an das sowjetische Speziallager Sachsenhausen wichtig.

Neumann zitierte einen KZ-Häftling: »Der erste Anblick, der sich mir bot, war ein großer freier Platz.« Dieser große Platz ist jetzt wieder zu erleben. Wenngleich Morsch nicht emotional überwältigen möchte - die Dimensionen des riesigen Lagers nun wieder so deutlich zu sehen, das erschüttert.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken