Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Matthias Koch
21.04.2012

Vage Hoffnung in Potsdam

Turbine will gegen Lyon Wiedergutmachung

Der neue Rasen im Babelsberger Karl-Liebknecht-Stadion erlebt eine mehr als standesgemäße Feuertaufe. Am Sonntag streben die Fußballerinnen von Turbine Potsdam die Wiedergutmachung gegen Olympique Lyon an. Nach der 1:5-Niederlage im Halbfinalhinspiel der Champions League beim französischen Meister will Turbine im Rückspiel ein ganz anderes Bild abgeben. »Wir müssen versuchen, unser Gesicht zu wahren. Wenn man offensiv spielt, ist natürlich immer ein Risiko dabei. Ich hoffe aber, dass der Gegner uns ein bisschen unterschätzt«, sagte Potsdams Trainer Bernd Schröder. »So schlecht können wir nicht noch einmal auftreten. Ich denke, dass noch nichts verloren ist.«

Schröder ist der Frontmann des Vereins. Der 69-Jährige muss den Optimismus vorleben, damit seine Spielerinnen im zweiten Teil des Duells mit dem Titelverteidiger wieder an sich glauben und zumindest ein ehrenhafteres Resultat als im Hinspiel herausholen. Für das Erreichen des Finals bräuchten die Turbinen jedoch schon eine Sternstunde, die einem Wunder gleichkäme.

Mindestens vier Treffer müssten die Potsdamerinnen schießen. Doch lässt Lyon solch eine Torflut überhaupt zu? In ihren bisherigen 28 nationalen und internationalen Pflichtpartien spielten die Französinnen 23 Mal zu null. In den restlichen fünf Partien kassierte die Elf von Trainer Patrice Lair jeweils einen Treffer. Das beweist, wie schwer die Aufgabe ist.

Im 3-5-2-System soll am Sonntag Lyons Stärke im Mittelfeld kompensiert werden. »Wir werden von Anfang an hohen Einsatz zeigen und unser Spiel durchbringen müssen. Wir haben ja in Lyon keine Zweikämpfe gewonnen«, sagte Schröder. In der Offensive bahnt sich mindestens eine Änderung an. Sowohl Genoveva Anonma als auch Yuki Nagasato konnten in Lyon nicht überzeugen. Eine Steigerung erhofft sich Schröder auch von seinem Auswahltrio Babett Peter, Bianca Schmidt und Viola Odebrecht. »Es ist doch selbstverständlich, dass man von Nationalspielerinnen eine andere Leistung erwartet«, sagte Schröder. »Führungsspieler sind eben zu allererst gefragt.«

Eine Leistung wie im Hinspiel darf sich am Sonntag nicht wiederholen, sonst ist auch die Meisterschaft mehr denn je in Gefahr. »Das Spiel ist für uns richtungsweisend. Davon hängt ab, wie wir weiter marschieren werden«, so Schröder. »Wenn wir noch mal so eine schlechte Vorstellung liefern, müssen wir über unser Selbstvertrauen nicht mehr reden.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken