Über Jahre »entmenschlicht«

Breivik über seine Vorbereitung auf den Massenmord

Das Massaker von Utøya schockte am 22. Juli 2011 Norwegen und die Welt. Nun spricht der Attentäter vor Gericht in Oslo. Er lobt das Terrornetz Al Qaida, bezeichnet sich als »entmenschlicht« - und zurechnungsfähig.

Oslo (dpa/nd). Der norwegische Massenmörder Anders Behring Breivik hat sich nach eigenen Aussagen von der Terrororganisation Al Qaida inspirieren lassen. »Ich habe viel von Al Qaida gelernt«, sagte Breivik am Freitag vor Gericht in der norwegischen Hauptstadt Oslo. Der 33-Jährige hatte während eines Ferienlagers der Sozialdemokraten auf der Fjordinsel Utøya im vergangenen Sommer 69 Menschen getötet, viele davon Jugendliche. Den meisten schoss er gezielt und kaltblütig ins Gesicht. Bei einem Bombenanschlag im Osloer Regierungsviertel riss er acht Menschen in den Tod.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: