Detlef D. Pries 23.04.2012 / Ausland

Ungarn in der Wagenburg?

Magdalena Marsovszky über die politische Kultur unter der FIDESZ-Regierung

Magdalena Marsovszky

nd: Sie wurden im vergangenen Jahr in einer FIDESZ-nahen Zeitung unter anderem als »Mistkäfer« tituliert. Entspricht das dem Stil der politischen Auseinandersetzungen in Ungarn?
Marsovszky: Diese Art der Angriffe, diese »Biologisierung« des Kontrahenten ist leider durchaus typisch. Der Feind wird auf solche Weise sozusagen dehumanisiert. Ich wurde auch schon als »entartet« und als »Ausbund menschlicher Verruchtheit« bezeichnet. Diese Wortwahl war einst typisch für die NS-Sprache. So etwas mag man in Deutschland heute nicht mehr kennen, aber in Ungarns sogenannten national gesinnten Medien ist das leider gang und gäbe.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: