Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Jindra Kolar, Prag
23.04.2012

Tschechiens Regierung in Nöten

Zehntausende demonstrierten in Prag

Lange sah Prag keine Großdemonstration wie die am Sonnabend: Etwa 120 000 aufgebrachte Bürger - Gewerkschafter und Oppositionelle - zogen durch das Zentrum der tschechischen Hauptstadt und demonstrierten für die Abdankung der Regierung unter Petr Necas.

»Stop Vlade« (Stoppt die Regierung) und »Nové volby« (Neuwahlen) hieß es auf den Bannern, die dem Zug vorangetragen wurden. Der Unmut der Demonstranten richtete sich gegen die Reformpolitik der Regierung Necas: Die Erhöhung der Mehrwertsteuer von 15 auf 20 Prozent, das Einfrieren der Renten und weitere Steuererhöhungen brächten die Nation »an den Rand der Asozialität«, hieß es.

Finanzminister Miroslav Kalousek indes erklärte ungerührt, man komme um diese Maßnahmen nicht umhin. Vom Gedanken an eine Wohlstandsgesellschaft müsse man sich verabschieden, diese Ära sei in Europa vorbei. Der Schatzmeister der Regierung verkündete, dass im laufenden Jahr 42 Milliarden Kronen (rund 1,683 Milliarden Euro) an Subventionen abgebaut würden, im kommenden Jahr solle sich diese Ziffer sogar verdoppeln. Wenn einige Zehntausend die Notwendigkeit dafür nicht verstehen wollten und unbedingt demonstrieren müssten, sei das ihre Sache, er jedenfalls, sagte Kalousek, habe am Sonnabend frei und wolle seine Freizeit auch nutzen.

Zweifelhaft war, ob ihm dies auch gelang. Denn die Prager Regierung befindet sich in großen Schwierigkeiten. Nicht nur, dass ihre Politik beim Volk unbeliebt ist. Auch der seit Wochen tobende Streit innerhalb der Partei der Öffentlichen Angelegenheiten (Veci verejne - VV) belastet das Kabinett Necas. Nachdem einige ihrer Funktionäre - Vit Barta und Parteichef Radek John - wegen Korruptionsaffären in die Kritik geraten waren, hatte sich die VV-Fraktion gespalten. Unter Führung der stellvertretenden Ministerpräsidentin und bisherigen Parteivizechefin Karolina Peake trennte sich eine Gruppe von Abgeordneten von der Fraktion. Während die übrigen Abgeordneten dazu tendieren, Abstand zu den Regierungsplänen zu nehmen, will Frau Peake Premier Necas unterstützen. Sie bräuchte jedoch zehn Gefolgsleute, um dem Kabinett die parlamentarische Mehrheit zu sichern. Bisher kann sie aber nur vier bis fünf, nach eigenen Angaben vielleicht acht Mandatsträger um sich sammeln. Damit besäße die Regierung jedoch nur 99 der 200 Abgeordnetenstimmen und geriete in die Minderheit.

Es verwunderte wenig, dass sich die Sozialdemokraten, die im Abgeordnetenhaus über die größte Fraktion verfügen, den Forderungen der Straße nach Rücktritt dieser Regierung anschließen. Neuesten Umfragen zufolge legt auch die Kommunistische Partei Böhmens und Mährens (KSCM) deutlich zu, bei Neuwahlen rechnet man mit über 20 Prozent für sie.

Kalouseks Freizeit dürfte daher deutlich begrenzt werden. Für den Sonntagabend hatte Premier Petr Necas die Spitzen der Koalitionspartner - Demokratische Bürgerpartei (ODS), neoliberale TOP 09 und VV - zum Krisengipfel einberufen. Nach langer Nachtsitzung wird Necas wohl im Verlauf des heutigen Montags verkünden, ob seine Regierung fortbestehen wird.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken