Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    Konto-Nr. 525 95 0205
    Bankleitzahl 100 708 48

    IBAN: DE811007 0848 0525 9502 05
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Wolfgang Pomrehn
23.04.2012

Ratlose Klimaingenieure

Diskussion über technische Mittel gegen Treibhauseffekt wurde wenig konkret

Soll die Menschheit versuchen, durch technische Maßnahmen das Klima so zu beeinflussen, dass der Klimawandel abgebremst wird? Diese nicht ganz neue Frage stand vergangene Woche im Mittelpunkt einer Diskussion in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften.

Frustriert von den zögerlichen Maßnamen zur Beschränkung der Treibhausgasemissionen hatte der Chemie-Nobelpreisträger und Atmosphärenchemiker Paul Crutzen 2006 in einem Fachartikel gefordert, Mittel zu entwickeln, mit denen das Klima notfalls gezielt abgekühlt werden kann. Crutzens Beitrag hat in den letzten Jahren eine Reihe von Forschungsvorhaben angestoßen.

Um über Sinn, Nebeneffekte und ethische Implikationen derartiger Maßnahmen zu diskutieren, hatte die Max-Planck-Gesellschaft Mitte vergangener Woche in die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften nach Berlin eingeladen. Mit dem Publikum debattierten dort der Geophysiker Hauke Schmidt und der Philosoph Gregor Betz. Ersterer leitet am Max-Planck-Institut für Meteorologie in Hamburg die Arbeitsgruppe Mittlere und Höhere Atmosphäre, Letzterer beschäftigt sich am Karlsruher Institut für Technologie mit ethischen und philosophischen Aspekten der Klimaforschung.

Schmidt machte einführend deutlich, dass zwei wesentliche Arten der gezielten Klimabeeinflussung - in der Fachsprache Geo-Engineering genannt - unterschieden werden. Zum einen gibt es die Ansätze, die der Atmosphäre Treibhausgase entziehen. Meist geht es dabei um Kohlendioxid, das wichtigste Treibhausgas. Das könnte zum Beispiel durch Bäume gebunden werden, deren Holz entweder direkt oder als Holzkohle für viele Jahrhunderte oder gar Jahrtausende so deponiert wird, dass es sich nicht zersetzen und Kohlendioxid freisetzen kann. Problematisch wäre neben den Kosten vor allem der Flächenbedarf.

Zum anderen sind Methoden denkbar, die die Erde ein wenig abschatten würden. Infrage kommt da zum Beispiel der von Paul Crutzen ins Gespräch gebrachte Eintrag von Schwefelteilchen in die Stratosphäre, das heißt in mehr als zehn Kilometern Höhe. Als Vorbild für menschliches Eingreifen gilt der Ausbruch des philippinischen Vulkans Pinatubo im Jahre 1991. Die von ihm in die Stratosphäre geschleuderte Menge an Schwefelpartikeln habe im darauf folgenden Jahr die globale Temperatur um ein halbes Grad Celsius abgesenkt, so Schmidt. Allerdings habe sich der Effekt in den kommenden Jahren verflüchtigt.

Es müsste also ständig Schwefel eingetragen werden, und das über viele Jahrhunderte, denn sobald die Maßnahmen beendet oder unterbrochen würden, käme die Wirkung der Treibhausgase wieder zur Entfaltung. Der unterdrückte Temperaturanstieg würde innerhalb weniger Jahre nachgeholt und der Klimawandel damit noch viel drastischer ausfallen, wie Betz einwendete. Das stritt Schmidt nicht ab, sondern verwies auf ein weiteres Problem: Die Abschattung würde auch nicht die vom Kohlendioxid verursachte Versauerung der Ozeane verhindern. Schmidt hütete sich denn auch, den Eingriffen das Wort zu reden. Die möglichen Folgen und Nebenwirkungen seien noch nicht erforscht.

Auch das Publikum war recht skeptisch, wie die Fragen zeigten. Schmidt und Betz waren sich letztlich einig, dass das Geo-Engineering nicht pauschal abgelehnt werden sollte. Eine differenziertere Beurteilung sei notwendig, doch leider wurden sie an dieser Stelle nicht mehr konkret.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken