Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Jirka Grahl, Potsdam
23.04.2012

Kein Wunder für Turbine

Potsdamerinnen scheitern in der Champions League

Wie stellt man es an, in 90 Minuten einen 1:5-Rückstand wett zu machen? Die Frauen des 1. FFC Turbine Potsdam versuchten sich gestern Nachmittag an dieser Aufgabe - und scheiterten, erwartungsgemäß. 0:0 - mehr gelang nicht im Rückspiel gegen die derzeit stärkste Frauenvereinsmannschaft der Welt, Olympique Lyon.

Weil dieser Rückstand auch noch im Halbfinale der »UEFA Women's Champions League« auszugleichen war, hatten außer den 3870 Zuschauern auch Japans Weltmeistertrainer Norio Sasaki und DFB-Frauen-Direktorin Steffi Jones auf den engen Stuhlreihen des Karl-Liebknecht-Stadions in Potsdam-Babelsberg Platz genommen. Frauenfußball auf Höchstniveau wurde erwartet.

Vier Tore Rückstand - wer nach einem 1:5 ernsthaft versucht, eine Aufholjagd zu starten, muss schnell treffen. Auf dem neuen Rasen, der nach Aufforderung der UEFA in Potsdam verlegt wurde, begannen die Gastgeberinnen stürmisch - nach einer Schrecksekunde direkt nach dem Anpfiff, als die überragende französische Nationalspielerin Elodie Thomis allein vor dem Turbine-Tor auftauchte und der Ball schließlich links über die Latte strich.

Immer wieder drangen Turbines Angreiferinnen Yuki Nagasato und Isabell Kerschowski in den Strafraum der Französinnen ein, konnten aber die gute Torfrau Sarah Bouhaddi nicht bezwingen. Nach 25 Minuten ging den Potsdamerinnen etwas die Luft aus, nix da mit dem schnellen ersten Tor.

Turbine beherrschte zwar weiterhin mit Patricia Hanebeck, Viola Odebrecht und Jennifer Zietz das Mittelfeld, die Abwehr setzte die schwedische Weltklassestürmerin Lotta Schelin weitgehend außer Gefecht. Die Titelverteidigerinnen blieben aber stets gefährlich, ihre Schussversuche allerdings fing Potsdams Torfrau Alyssa Näher allesamt ab.

Nach dem Seitenwechsel brachte Trainer Bernd Schröder mit Genoveva Anonma eine dritte Stürmerin, Potsdam rannte weiter unverdrossen gen gegnerisches Tor. Isabell Kerschowski setzte in der 54. Minute einen Freistoß an die Latte, sechs Minuten später geriet Potsdam auch noch in Überzahl, denn Elodie Thomas sah nach einem Foulspiel Gelb-Rot. Zählbares kam dennoch nicht zustande: Eine Großchance von Hanebeck klärte Lyons Sonia Bompastor auf der Linie (75. Minute), Yuki Nagasato traf kurz darauf nur die Latte (82.).

Nach dem Abpfiff feierten die Französinnen, die im Endspiel auf den 1. FFC Frankfurt treffen, der Arsenal London 2:0 geschlagen hatte (Hin: 2:1). »Es war das erwartet schwere Spiel«, sagte Lyons Lotta Schelin später. »Wir wollten aus einer sicheren Abwehr zu Kontern kommen. Potsdam hat gut gekämpft. Nun sind wir glücklich, wieder im Finale zu stehen.«

In der jungen Champions-League-Geschichte der Frauen (seit 2009) ist es das erste Finale, in dem Potsdam nicht mitspielt.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken