Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
23.04.2012

Berlin Volleys Meister

3:2-Sieg im Krimi gegen Haching

Die BR Volleys sind neuer deutscher Volleyballmeister. Im entscheidenden fünften Finalspiel gewannen die Berliner mit 3:2 in Haching und entschieden die Serie damit ebenso 3:2 für sich. Es ist der vierte Titel für Berlin.

Den ersten Satz hatten die Berliner mit 31:29 für sich entschieden, nachdem sie selbst vier Satzbälle abwehren konnten. Beim Stand von 25:24 hatten die Berliner eigentlich schon den entscheidenden Punkt gesetzt, jedoch sah der Linienrichter einen Block von Paul Carroll fälschlicherweise im Aus. So mussten die BR Volleys in die Verlängerung, doch die Nerven hielten.

In den Sätzen zwei und drei hatte sich Hachings Block dann jedoch endlich auf Berlins Hauptangreifer Carroll eingestellt. Der Australier wurde ein ums andere mal von seinem Zuspieler Kawika Shoji in wichtigen Momenten gesucht, doch das wussten die Hachinger mittlerweile. Hatten die Bayern bei der 0:3-Niederlage in Spiel vier nur zwei Blockpunkte gesammelt, brachten sie die Hauptstädter in eigener Halle nun immer wieder in Verlegenheit. Der zweite Satz ging mit 25:22 an die Gastgeber, und auch der dritte endete mit einem Hachinger Block gegen Carroll. Bester Akteur von Haching war ausgerechnet Denis Kaliberda. Der erst 21-jährige ehemalige Berliner drehte im wichtigen dritten Satz einen 17:20-Rückstand fast im Alleingang zum 25:21.

Da die Berliner unter einer großen Verletzungsmisere leiden, konnte Trainer Mark Lebedew Carroll nicht auswechseln. Er musste vielmehr auf eine Verbesserung seines Landsmannes hoffen. Und die kam. Carroll fand wieder die Lücken und Berlin glich seinerseits mit 25:18 aus. Erstmals in der Finalserie musste der Tiebreak entscheiden.

Der war an Dramatik nicht zu überbieten. Die Zuschauer standen den gesamten Satz hindurch und feuerten beide Mannschaften an. Ständig wechselte die Führung. Erst lag Haching vorn, dann Berlin, schließlich hatte Haching beim 14:12 zwei Matchbälle um die Meisterschaft. Doch die Volleys kamen nochmals zurück. Zwei Blöcke vom Geburtstagskind Scott Touzinsky besiegelten schließlich das 16:14. Die Berliner lagen sich in den Armen, während die Halle verstummte.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken