Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Christoph Nitz
23.04.2012

Grönemeyer, Dylan und Katie Melua – Stars und Newcomer am Genfer See

Vorverkauf für 46. Montreux Jazz Festival läuft

Traditionell startet der Vorverkauf für das Montreux Jazz Festival im April mit der Bekanntgabe des vorläufigen Programms. Die Betonung liegt auf vorläufig, wie Festivalchef Claude Nobs anmerkt: „Schon morgen kann Prince anrufen!". Der Mitbegründer und langjährige Leiter des Montreux Jazz Festival macht deutlich, dass das tatsächliche Programm des Festivals am Genfer See erst mit dem letzten Akkord steht.

Amy Macdonald wird am 29. Juni 2012 das 46. Montreux Jazz Festival eröffnen. Beim Programm setzen die Macher ein weiteres Mal auf die altbewährte Formel Stars und Newcomer im spannenden Mix. Höhepunkte werden sicher Auftritte von Bob Dylan, Van Morrison, Tony Bennett, Katie Melua, Noel Gallagher (ehemals Oasis-Mitglied) sowie der wiederbelebten Jethro Tull sein.

Spannend dürfte das Zusammentreffen von Nile Rodgers von Chic mit Mark Ronson sein. Ronson, britischer Produzent und DJ, ist durch seine Zusammenarbeit mit Amy Winehouse einem größeren Publikum bekannt geworden. Frauenpower unterschiedlicher Couleur verspricht ein Abend mit Jane Birkin und Juliette Gréco. Der Star des letzten Festivals, Trombone Shorty, wird am 9. Juli gemeinsam mit Dr. John einen New Orleans-Abend gestalten.

Rumer, Rufus Wainright, Sinéad O'Connor, Bombay Bicycle Club, Alanis Morisette oder Lana des Rey runden die Gästeliste im Auditorium Stravinski und der Miles Davis Hall ab. Insgesamt wurden bis jetzt 73 Künstler und Gruppen verpflichtet.

Das Festival offeriert aber neben den Hauptkonzerten eine Vielzahl von kostenfreien Angeboten, das Programm für diese Gratis-Konzerte werden im Lauf des Juni veröffentlicht.

Tickets können online für einzelne Konzerte erworben werden, die Preise variieren jeweils. Für Montreux-Fans gibt es neben Wochendabonnements auch die Möglichkeit am ganzen Festival teilzunehmen. Dies allerdings für stolze Preise.


"All Music Pass"

(komplettes Programm in beiden Sälen, zwei Wochen) kostet 1500CHF (rund 1250€).

"Top Musik Week"
(alle Konzerte im Auditorium Stravinski von den besten Balkonplätzen, inkl. CHF 100.- Getränkeguthaben, ca.82€))

1. Woche: CHF 1940.- (ca.1614€), 2. Woche: CHF 2240.- (ca.1864€), Ganze Festivaldauer:
CHF 4180.- (ca.3478€)

www.montreuxjazzfestival.com/2012/de

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken