24.04.2012

Ausverkauf von Ackerland befürchtet

Magdeburg (dpa/nd). Sachsen-Anhalts Agrarminister Hermann Onko Aeikens (CDU) warnt vor einem Ausverkauf von ostdeutschem Ackerland. »Es gibt zunehmend Investoren, die nicht aus der Landwirtschaft kommen und die Böden als Kapitalanlage nutzen«, sagte Aeikens am Montag. Die Folge seien ständig steigende Preise für Pacht und Kauf, die von den Bauern nicht mehr erwirtschaftet werden könnten. Auf der Agrarministerkonferenz, die am Mittwoch in Konstanz beginnt, wolle er dieses Thema ansprechen.

Werbung in eigener Sache

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken