Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
25.04.2012
Brandenburg

15 Jahre Aktionsbund gegen Rechts

Das brandenburgische Aktionsbündnis gegen Gewalt, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit besteht nun seit 15 Jahren. Es sei »viel erreicht worden, aber manches schmerzt«, sagte die Vorstandsvorsitzende Heilgard Asmus am Dienstag. Die evangelische Generalsuperintendentin bekundete ihr Unverständnis über die Diffamierung von Sitzblockaden gegen Nazi-Aufmärsche. Selbst das Aktionsbündnis sei wegen der Anmeldung von sieben Gegendemonstrationen 2010 im Verfassungsschutzbericht erwähnt worden. Bei einem Treffen mit Innenminister Dieter Woidke (SPD) und Verfassungsschutzchefin Winfriede Schreiber konnte hernach leider nur der Dissens festgehalten werden, sagte Asmus. Der Verfassungsschutzbericht sei nicht abgeändert worden.

Zu den Sitzblockaden hat das Aktionsbündnis im Januar eine Arbeitsgruppe mit Wissenschaftlern und Polizeiexperten eingesetzt. Erste Ergebnisse sollen im Herbst vorliegen. Schon jetzt sei aber deutlich: »Wer sagt, Sitzblockaden sind in jedem Fall aufzulösen, der irrt.« Gleichwohl treffe sie auch im Innenausschuss des Landtages in dieser Frage immer wieder auf Skepsis. »Es gibt CDU-Abgeordnete, die eine deutlich andere Haltung zum Aktionsbündnis haben als etwa SPD- oder Grünen-Parlamentarier.«

Asmus betonte, dass durch das Aktionsbündnis mit mittlerweile 61 Mitgliedsorganisationen bereits jetzt ein nachhaltiger Sinneswandel eingetreten sei. Dass Brandenburg 1997 sich das Problem eingestanden habe, sei »sehr mutig« gewesen, bilanzierte Asmus. Als Erfolge verbucht das Aktionsbündnis die Ermutigung von Bürgerinitiativen gegen Rechtsextremismus, das Scheitern rechtsextremer Parteien bei der Landtagswahl 2009 sowie die Durchsetzung einer Härtefallregelung für Flüchtlinge, die von Abschiebung bedroht sind. Asmus, die seit vier Jahren an der Spitze steht, empfahl anderen Bundesländern ein solches Aktionsbündnis zur Nachahmung, beispielsweise in Sachsen-Anhalt »wäre es dringend notwendig«. Doch »trotz der aktiven und gewaltbereiten rechtsextremen Szene fehlt dort die Unterstützung der Landesregierung«.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken