Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
26.04.2012

Krieg um Sudan

Kommentar von Olaf Standke

Südsudan ist der jüngste Staat auf Erden, geboren aus einem jahrzehntelangen Bürgerkrieg mit dem Norden des afrikanischen Landes, der hunderttausende Menschen das Leben gekostet hat. Und dieser Konflikt war auch nach Ausrufung der UN-sanktionierten Unabhängigkeit im Sommer 2011 nicht beendet. Inzwischen eskalieren die Kämpfe um ein ölreiches Gebiet im Grenzgebiet so, dass wieder von Krieg die Rede ist und der Weltsicherheitsrat einen »sofortigen Waffenstillstand« fordert. Beide Seiten sollten umgehend an den Verhandlungstisch zurückkehren, und nur dort können auch die Probleme angesichts komplizierter Grenzverläufe und fehlender Festlegungen gelöst werden.

Denn Südsudan beansprucht das international als Region des Nordens anerkannte Ölgebiet Heglig als Teil seines eigenen Staatsterritoriums und hat es zuletzt auch besetzt. Die Folge waren schwere Luftangriffe des Nordens gegen Ziele im Nachbarland; zu befürchten ist, dass Khartum nicht bei der Rückeroberung dieser Region halt machen will. Der vom Internationalen Strafgerichtshof wegen Völkermords gesuchte Präsident Bashir hält längst wieder Brandreden zur »Befreiung« des ganzen Südens. Aber auch dort träumen manche vom großen Krieg, um diesen Schlächter endlich und für immer zu besiegen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken