Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Irmtraud Gutschke
26.04.2012
Literatur

Gefühle unterm Neonlicht

Eva Illouz aus Jerusalem kann erklären, »warum Liebe weh tut«

Dem Titel nach könnte es ein Beziehungsratgeber sein, doch gerade von solcher Massenware grenzt sich Eva Illouz ab. Die Soziologieprofessorin aus Jerusalem sieht vielmehr einen der Gründe für das Leiden an der Liebe darin, dass wir uns zu viele Gedanken um uns selbst und unser Verhältnis zum anderen machen. Selbstprüfung und versuchte Selbstreparatur beanspruchen eine Menge Energie. Die dauernden Zweifel, ob wir die richtige Wahl getroffen haben - das betrifft alle Bereiche des Lebens - können unzufrieden stimmen, lähmen.

Es ist überaus interessant zu lesen, wie Eva Illouz Geschlechterbeziehungen heute mit denen im 19. Jahrhundert vergleicht. Wobei sie sich im Epilog genötigt sieht, sich gegen den möglichen Vorwurf zur Wehr zu setzen, sie würde die Errungenschaften der Moderne gering schätzen. Mit dem Postulat der Freiheit und Gleichberechtigung (das sich letztlich aus der Ökonomie begründet) nahmen theoretisch die Möglichkeiten zu, Beziehungen einzugehen und zu lösen. In früheren Jahrhunderten gab es festgelegte Rollen, gehörte es zum gesellschaftlichen Status für Frauen und Männer, verheiratet zu sein. Heute werden Identitäten ständig neu verhandelt, alle befinden sich in einem Wettstreit und werden oft genug als ungenügend befunden.

In der Enttäuschung (die hormonelle Erklärung reicht ihr nicht) sieht Eva Illouz ein vorherrschendes kulturelles Motiv heutigen Lebens. Die Kehrseite der Freiheit ist Unsicherheit und das ständige Streben, etwas zu optimieren. Das führt zu einer Rationalisierung des Alltags, einer Routine, die ein Dilemma erzeugt. Denn andererseits, das wird ja auch durch die Medien suggeriert, braucht ein vollwertiges Leben Leidenschaft und Abenteuer. Wie soll da die Balance zu halten sein? In unserer informationsgeladenen Wirklichkeit gibt es nur noch wenig Raum für Intimes, Unausgesprochenes. Gefühle im Neonlicht: Aber ist Erotik ohne Geheimnis denkbar?

Der Text gewinnt seine Energie einerseits aus dem Forscherdrang der Autorin, landläufige Meinungen auf den Prüfstand zu stellen, Alltagserscheinungen auf ihre sozioökonomischen Grundlagen zurückzuführen. Zugleich scheint in der Tiefe eine Erfahrung zu pulsieren, die sie sich erklären will. Insofern kommt dieser wissenschaftlichen Untersuchung eben doch eine therapeutische Wirkung zu. Indem Eva Illouz besagtes Neonlicht noch ein wenig heller macht (anders geht es nicht, sonst müsste sie zum Thema schweigen), hilft sie die Welt zu durchschauen, in der wir leben.

Eva Illouz: Warum Liebe weh tut. Eine soziologische Erklärung. Aus dem Englischen von Michael Adrian. Suhrkamp. 467 S., geb., 24,90 €.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken