Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Bruno Flierl
26.04.2012
Politisches Buch

Imperiale Monumentalität

Architektur und Städtebau für Mussolini

Die großen Diktaturen Europas im 20. Jahrhundert sind als staatliche Systeme allesamt untergegangen, das faschistische Italien und das nationalsozialistische Deutschland mit dem Tod von Mussolini bzw. Hitler am Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 wie auch die Sowjetunion seit dem Tode Stalins 1953. Die zur Zeit der Diktatoren dieser Länder hervorgebrachten städtebaulichen und architektonischen Werke sind jedoch bis heute größtenteils erhalten geblieben und zum Objekt widersprüchlicher Bewertung der Geschichte geworden: oft bei ungenügendem Wissensstand über die einzelnen Länder.

Während die Geschichte des Planens und Bauens in Nazi-Deutschland und in der Sowjetunion bereits relativ gut aufgearbeitet ist, mangelte es bis vor Kurzem an einer gründlichen historischen Erforschung von Städtebau und Architektur im faschistischen Italien - sowohl durch einheimische als auch durch ausländische Autoren. Hier nun bietet Harald Bodenschatz mit seinem Autorenteam neues Wissen und Anregung für weitere Forschung: ein gewichtiges Buch, mit einem gründlich belegten und zugleich lesbaren Text, begleitet von 630 zum Teil großformatigen Abbildungen, Plänen und Fotos.

Es gelingt Bodenschatz und seinen Kollegen, die Geschichte des Städtebaus und der Architektur im faschistischen Italien in ihren gesellschaftlichen Verflechtungen, Ursachen und Wirkungen zu erfassen - jenseits der sonst so üblichen Gleichsetzung der Diktaturen des 20. Jahrhunderts als Varianten eines übergreifenden Totalitarismus. Sie machen vielmehr die Besonderheit von Städtebau und Architektur in der Diktatur Mussolinis gegenüber der Hitlers und Stalins deutlich und erwähnen auch deren gegenseitige Konkurrenz, politische Freundschaft und Feindschaft.

Schwerpunkte der vorgelegten Untersuchung sind die Umgestaltung der Hauptstadt Italiens zum Neuen Rom, das viele mit seinem heutigen baulichen Erscheinungsbild kennen, als Produkt des italienischen Faschismus bislang jedoch unzureichend verstanden haben, ferner der Bau neuer Städte in den trockengelegten Pontinischen Sümpfen, die manchen vom Hören-Sagen, nicht aber vom Augenschein her bekannt sind, dazu Maßnahmen zur Umgestaltung großer italienischer Städte wie Mailand, Turin, Bologna u. a. Beschrieben wird die Entstehung neuer Städte im italienischen Ausland, »oltre mare«, also in Ländern jenseits des Italien umgebenden Mittelmeers, die durch einen barbarischen Kolonialkrieg zu Bastionen im 1936 gegründeten faschistischen »Imperium« geworden sind, ein Ergebnis faschistischer Aggressionspolitik. Was Rom betrifft, so werden vor allem die großen Straßendurchbrüche im Zentrum der Stadt vorgestellt: die Via della Conciliazione, die den Petersplatz mit der zuvor eng umbauten Engelsburg verbindet, und die Via dell’Impero (heute: Via dei Fori Imperiali), die von der zum neuen faschistischen Stadtzentrum ausgebauten Piazza Venezia, vorbei am Forum Romanum, bis zum antiken Kolosseum führt, ferner die Sportstadt (Foro Mussolini, heute: Foro Italico) im Norden von Rom sowie die Anlage der für 1942 geplanten Weltausstellung - E 42 (heute: EUR) - im Süden der Stadt. Letztere blieb wie vieles andere wegen des voll in Gang gekommenen Krieges nur fragmentarisch. Das hindert die heutigen Stadtväter jedoch nicht daran, die übrig gebliebenen und bestens gepflegten architektonischen Highlights zum Ruhme Italiens vorzuführen.

Dazu gehört in erster Linie der 1938 bis 1940 realisierte Palazzo della Civiltà Italiana (Palast der italienischen Kultur), der, geschmückt mit Worten von Mussolini, weithin sichtbar Italien als »ein Volk der Poeten, Künstler und Helden« preist. Ein beeindruckendes Bauwerk, das die in der faschistischen Architektur angestrebte Symbiose von Klassizität und Modernität zweifellos am gelungensten demonstriert und wegen seiner Funktion als »unpolitischer« Kulturbau im Jubiläumsjahr 2011 ganz besonders geeignet erschien, anlässlich der Feierlichkeiten zur 150-jährigen Gründung der Republik Italien 1861 aller Welt die kulturelle Bedeutung des Landes vor Augen zu führen. Wobei freilich offiziell nicht daran erinnert wurde, dass dieses Jubiläum zugleich auch die 75-jährige Gründung des Imperium Romanum von 1936 war.

Wir kennen das auch aus Deutschland: Ein Land in krisenbedrohter Gegenwart und zugleich mit visionsschwacher Zukunftsaussicht erinnert sich gern an die tatsächliche und auch an die vermeintliche Größe seiner Vergangenheit - mehr oder weniger offen und auch heimlich, wahrheitsgemäß und auch verlogen.

Harald Bodenschatz (Hg): Städtebau für Mussolini. Auf der Suche nach der neuen Stadt im faschistischen Italien. DOM Publishers, Berlin. 520 S., geb., 98 €.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken