Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Ingolf Bossenz
26.04.2012

Verrückte Leidenschaft

DVD: Oberammergau

Oberammergaus Mittelpunkt, das Passionsspielhaus, liegt am Ortsrand. Ein verrücktes Zentrum. Erst kam die Pest. Dann das Gelübde. 1633 gelobten die Oberammergauer, alle zehn Jahre ein Passionsspiel zu veranstalten. Fortan mied der Schwarze Tod das oberbayerische Dorf. Die erste Aufführung war 1634. 1680 wurde das Spiel auf die Zehnerjahre verlegt. 2010 veranstaltete die Gemeinde die 41. Passionsspiele. Über 100 Vorstellungen von Mai bis Oktober. Mehr als eine halbe Million Besucher aus aller Welt.

Damit ist Oberammergau das einzige Gemeinwesen, das über rund 375 Jahre bis heute Passion spielt. Um diesem Faszinosum auf den Grund zu gehen, kam Jörg Adolph nach Oberammergau. Mehr als zwei Jahre vor den Passionsspielen 2010, bis zu denen er blieb. Sein Film »Die große Passion«, der jetzt als DVD erhältlich ist, ist eine Hommage an die Einwohner des 5000-Seelen-Dorfes am Fuße des Kofel und ihre Leidenschaft für das Spiel. Für ein Spiel, das nicht nur Theater ist, nicht nur Zeugnis jahrhundertealter Glaubenstradition, sondern vor allem die populärkünstlerische Inkarnation einer Sozialgemeinschaft, die dieses Spiel trägt und von ihm getragen wird. 2010 wirkten rund 2500 Oberammergauer, mithin das halbe Dorf, bei den Spielen mit.

Christian Stückl, der Spielleiter 2010, hat nach 1990 und 2000 bereits zum dritten Mal die Passionsspiele inszeniert. Der international renommierte Regisseur ist Intendant des Münchner Volkstheaters, was aber für seine Wahl zum Spielleiter nicht ausgereicht hätte. Denn bei der Oberammergauer Passion dürfen nur gebürtige Dorfbewohner mitmachen oder vor mindestens 20 Jahren Zugezogene. Christian Stückl wurde 1961 in Oberammergau geboren.

Als die Seele der Spiele ist Stückl auch die Seele des Films. In der von Adolph gewählten Form des Direct Cinema kann das gar nicht anders sein. Setzt doch dieses künstlerische Verfahren unter Verzicht auf jeden Autorkommentar auf die Kraft und die Komposition der Bilder, auf die Aussagen und das Agieren der Personen. Und das Agieren der Hauptperson Stückl dürfte ein Glücksfall für jeden Filmemacher sein. Räume, in denen Stückl ist, werden spielend von seiner Präsenz gefüllt, von seinem Aktionismus, von seiner präzisen Argumentation, die bei aller oberbayerischen Dickschädeligkeit den Kompromiss immer als Möglichkeit einschließt (nur nicht, wenn man ihm das Rauchen verbieten will).

Das Bild von dem enormen Unternehmen, das die Passionsspiele für Oberammergau kulturell, touristisch, wirtschaftlich, sozial und politisch sind, setzt sich aus den Szenen des Films wie ein Puzzle zusammen. Die strikte Chronologie bestimmt den Zeithorizont, auf dem die von einer unaufdringlichen Kamera (Daniel Schönauer) gefundenen Bilder sich zu dem Weg reihen, der von den ersten Ideenrunden über monatelange künstlerische, organisatorische, handwerkliche, logistische Arbeit zur perfekten Auferstehung Jesu führt - auf der 45-Meter-Bühne des verrückten Mittelpunktes.

Die große Passion. Hinter den Kulissen von Oberammergau. if... Cinema. 144 Min., Bonusmaterial.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken