Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Knut Henkel
28.04.2012

PLATTENBAU

Der kubanische Einfluss ist nicht zu überhören, und dass ein kleines Orchester RodGab, wie sich das Duo der Kürze halber gern nennt, unterstützt ebenso wenig. »Area 52«, das achte Album von Rodrigo y Gabriela, ist gewohnt mitreißend, gewohnt virtuos und ein neuerlicher Meilenstein der beiden Gitarrenvirtuosen. Die lassen die Finger derart virtuos über die Saiten huschen, dass es nicht nur live ein Augen- wie Ohrenschmaus ist, den beiden Musikern aus Mexiko zuzusehen.

Für »Area 52« zogen die beiden einst als Metal-Gitarristen gestarteten Musiker ins Studio nach Havanna und nahmen den Kontakt zu einem 13-köpfigen jungen Orchester namens C.U.B.A. auf. Mit denen geht es jetzt auch auf Tour. Man darf sich herausragende Konzerte einstellen. Davon zeugen gleich mehrere Live-Alben, die Rodrigo und Gabriela eingespielt haben und die ihnen den Weg in die renommiertesten Konzerthäuser geebnet haben.

Schnell, viel zu schnell für das menschliche Auge, spielen die beiden Gitarristen auf ihren akustischen Instrumenten. Und wenn sie ihre Finger nicht über die Saiten huschen lassen, malträtiert einer oder eine der beiden den Klangkörper der Gitarre mit dem Handballen, der flachen Hand oder den Fingern. So virtuos, dass dem Zuschauer schon nach kurzem Hinschauen schwindlig wird - dem Zuhörer kommt es hingegen vor, als ob da eine komplette Band am Wirbeln ist.

Gabriela Quintero und ihr Freund Rodrigo Sánchez verstehen es, nur mit ihren Gitarren Assoziationen wie ein ganzes Orchester zu erzeugen. Doch nun haben sie sich zum ersten Mal orchestrale Unterstützung geholt. Ihr Sound hat einige karibische Injektionen erhalten. Zuvor haben sie vor allem Jazz, Rock 'n' Roll, Metal, und einige folkloristische Klänge aus der mexikanischen Heimat zu einem furiosen Gitarrensound kombiniert - nun kommen noch karbische Rhythmen hinzu. Das Ergebnis ist schlicht beeindruckend.

Der Weg von der Trash-Metal-Band names »Terra Acida«, wo Rod y Gab 1994 ihre ersten musikalischen Gehversuche machten, bis zu »Area 52« ist weit und führte sie nach Europa. Anfang des Jahrtausends landeten sie in Dublin, spielten auf der Straße Cover von Metallica oder Slayer und landeten in den ersten Clubs. Damals, so erklärt Rodrigo, hätten sie bereits erkannt, wie gut ihre eigene mexikanische Musik sei und deren Einflüsse sind. Das kann man bei jedem der neun Stücke von »Area 52« hören.

Rodrigo y Gabriela: Area 52 (Pias/ Rough Trade)

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken