Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Heinz Büse, dpa
28.04.2012

Showdown am Tabellenende

Hertha und Köln droht der Abstieg, Augsburg und Hamburg nur noch theoretisch

Eine Woche nach der vorzeitigen Titelparty von Borussia Dortmund steht auch der Abstiegskrimi vor der Auflösung. Noch ist offen, wer Kaiserslautern in die 2. Bundesliga folgt. Am größten ist die Not beim Aufsteiger aus Berlin. Ungeachtet der Ausgangslage stellt der im Februar eingestellte Trainer Otto Rehhagel Zuversicht zur Schau: »Es hilft kein Heulen und Jammern. Wir müssen der Situation unter unheimlichen Druck gerecht werden. Ich glaube an die Rettung«, sagte der Routinier vor dem Herkulesakt bei Schalke 04.

Neben den Berlinern (28 Punkte) droht auch den Kölnern (30) der Knockout. Dagegen ist die Konstellation für den lange als sicherer Absteiger gehandelten FC Augsburg (34) komfortabel. Bei sechs Zählern Vorsprung auf Hertha und der deutlich besseren Tordifferenz kommt der Aufsteiger nur noch theoretisch als zweiter direkter Absteiger infrage. Der lange Zeit wankende Bundesliga-Dinosaurier aus Hamburg kann sich mit einem Heimsieg über Mainz endgültig aus der Gefahrenzone verabschieden.

Die von Rehhagel seit Wochenmitte im Trainingslager in Castrop-Rauxel kasernierten Berliner sind auf Schützenhilfe angewiesen. Unter Ausschluss der Öffentlichkeit versuchte sich der 73 Jahre alte Fußball-Lehrer in intensiven Gesprächen als Psychologe, um seine Profis nach dem 1:2 gegen Kaiserslautern aufzurichten. Doch nach nur zwei Siegen in zehn Spielen droht dem Routinier ein unrühmliches Karriereende. Er will nicht daran glauben: »Solange es rechnerisch möglich ist, bleiben wir natürlich am Ball.«

Die Berliner bekommen es auf Schalke mit einem Gegner zu tun, der Rang drei und damit die direkte Qualifikation für die Champions League absichern will. Im Vergleich dazu scheint den Kölnern eine leichtere Aufgabe bevorzustehen. Schließlich treten sie beim bereits geretteten SC Freiburg an. Die auf der Jahreshauptversammlung am vorigen Montag erzeugte und mit der Wahl eines neuen Präsidiums verbundene Aufbruchstimmung soll sich auf die Profis übertragen. »Wir können nur gemeinsam den Abstieg verhindern - das Trainerteam, die Geschäftsführung, die Mitarbeiter und natürlich die Mannschaft«, sagte Interimstrainer Frank Schaefer. Der FC Augsburg will sich beim Endspurt nicht auf Schützenhilfe verlassen. »Wir schauen nicht auf die anderen, wir müssen unsere Hausaufgaben selber machen«, sagte Trainer Jos Luhukay vor dem Auswärtsspiel bei seinem ehemaligen Club Borussia Mönchengladbach. Mit einem Sieg würde der Aufsteiger aus eigener Kraft den Klassenverbleib sichern. Sollten die Kölner ihr Spiel in Freiburg nicht gewinnen, könnte es für Augsburg aber auch unabhängig von der eigenen Partie reichen. »Wir haben noch nichts erreicht«, warnte Luhukay.

Rechtzeitig zum »Finale« um den Klassenverbleib kehrt Paolo Guerrero in den Kader des Hamburger SV zurück. Der nach seinem bösen Foul an Stuttgarts Torhüter Sven Ulreich für acht Spiele gesperrte Torjäger soll helfen, die seit Monaten quälenden Abstiegssorgen endlich zu vertreiben. Gemeinsam mit dem zum Saisonende scheidenden Mladen Petric soll er ein letztes Mal vor heimischem Publikum den Sturm bilden.

Restprogramm der Mannschaften im Tabellenkeller

Hamburger SV
(14. - 35 P. - 35:56 T.)
FSV Mainz 05 (H)
FC Augsburg (A)

FC Augsburg
(15. - 33 P. - 34:48 T.)
Mönchengladbach (A)
Hamburger SV (H)

1. FC Köln
(16. - 30 P. - 37:67 T)
SC Freiburg (A)
Bayern München (H)

Hertha BSC Berlin
(17 - 28 P. - 35:59 T.)
Schalke 04 (A)
1899 Hoffenheim (H)

Kaiserslautern (Absteiger)
(18. - 23 P. - 21:47 T.)
Dortmund (H)
HAnnover (A)

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken