Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
28.04.2012
Tagesglosse

Unten links

»Es ist recht zugig in dieser Gesellschaft, ein frischer Wind ist das nicht, der hier weht.« Ein Wort vom Dichter Herbert Achternbusch. Es darf angezweifelt werden, dass er damit auf das hinweist, was soeben eine Statistik sagt: Deutschland habe die meisten »Tage der offenen Tür« in Europa. Theater, Parlamente, Ministerien - solche Tage des Einblicks haben eine Konjunktur, dass man argwöhnen muss, wir lebten schon wieder in einer geschlossenen Gesellschaft. Statt Freiheit nur immer Freigang. Geht das so weiter mit dem Faible für offene Tore, wird bald jede Entlassung eines Gefängnisinsassen zum Kulturevent. Und die Bundesliga meldet Ergebnisse, von denen ein Dirk Nowitzki am Basket nur träumen kann. Auf die Weise ist Deutschland immerhin beschäftigt und vor allem ausgebucht: Keine Chance für einen wirklich benötigten Tag. Den es nicht gibt und wohl nie geben wird, weil sich so viele Menschen vor ihm fürchten. Die Rede ist vom Tag der offenen Fragen. hades

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken