Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Gesa von Leesen, Stuttgart
30.04.2012

Bei Oskar jubeln sogar die Schwaben

Lafontaine gibt beim Landesparteitag der baden-württembergischen LINKEN die Linie vor

Oskar Lafontaine ist überraschend beim Landesparteitag der LINKEN am Wochenende in Stuttgart aufgetreten, um die angekündigte Sahra Wagenknecht zu vertreten. Die Vize-Parteivorsitzende war laut Lafontaine erkrankt. Mit seiner Rede wusste der Saarländer die 200 Delegierten zu begeistern.

Der Auftritt Oskar Lafontaines dürfte dafür gesorgt haben, dass viele der Delegierten den ansonsten unspektakulären baden-württembergischen Landesparteitag der LINKEN lange in Erinnerung behalten werden. Im Grunde standen auf dem Programm vor allem Formalia wie Satzungsänderungen und die Wahl der Delegierten für den Bundesparteitag in vier Wochen. Die politische Auftaktrede des Landessprechers Bernd Riexinger fand zwar Zustimmung, doch Begeisterung konnte der Stuttgarter ver.di-Geschäftsführer nicht auslösen. Nach der verlorenen Landtagswahl im vorigen Jahr, bei der die LINKE nur 2,8 Prozent der Stimmen erreichte, dienten Riexingers Ausführungen in erster Linie der Selbstvergewisserung. Die neue grün-rote Landesregierung habe wenig Gutes vorzuweisen, meinte er. So sei nichts vom SPD-Wahlversprechen für kostenlose Kita-Plätze übrig geblieben. Die neue Schulpolitik mit der Einführung der Gemeinschaftsschule sei halbherzig, da dort nicht von Anfang an das Abitur vorgesehen sei. Und gegen prekäre Arbeitsverhältnisse, die auch im reichen Baden-Württemberg ständig zunähmen, tue die neue Landesregierung ebenfalls nichts. Mit landesweiten Kampagnen zu kostenlosen Kita-Plätzen, einer besseren Krankenhausfinanzierung und gegen die derzeitige Europapolitik werde die Partei sich wieder ins öffentliche Bewusstsein bringen, erklärte Riexinger. Die Delegierten wirkten nach der Rede recht zufrieden.

Und dann kam Oskar Lafontaine. Er nahm Aufstellung am Rednerpult im dunkel getäfelten Saal des Stuttgarter Gewerkschaftshauses und legte los. Erst gegen die Medien, die behaupteten, die LINKE bräuchte man nicht mehr, weil alle anderen Parteien jetzt links geworden seien. »Aber was ist links?« rief Lafontaine. Von Leiharbeit zu reden, aber sie nicht zu bekämpfen, sei nicht links. Kriegseinsätze zu genehmigen, sei nicht links und die Sparpolitik erst recht nicht. Lafontaine handelte die bewährten linken Themen ab: Leiharbeit, Hartz IV, ungerechte Verteilung von Reichtum. Die SPD wurde abgekanzelt für ihre Agendapolitik, von der sie sich bis heute nicht gelöst habe, Bundeskanzlerin Angela Merkel wurde bescheinigt, dass sie nichts von Finanzpolitik verstehe.

Im Mittelpunkt stand die Europapolitik, die als Spardiktat die Demokratie untergrabe. Manche begännen, dies zu begreifen. So habe in Frankreich »mein Freund«, der linke Präsidentschaftskandidat Jean-Luc Mélenchon. ein zweistelliges Wahlergebnis erzielt: »Weil er eine klare Sprache spricht!« Staccatohaft und ohrenbetäubend hämmerte Lafontaine seine Botschaft ins Mikrofon. »Wir sind das Sprachrohr der Unterdrückten. Wir müssen eine eindeutige und klare Sprache sprechen!« Der Saal tobte. Lafontaine wurde leise, erklärte, warum die LINKE von der Krise nicht profitiert, obwohl sie doch die richtigen Antworten habe. »So lange Menschen in autoritären Strukturen wie Leiharbeit oder Hartz IV leben, können sie nicht das Bewusstsein ausbilden, um Demokratie einzufordern«, erklärte der Saarländer. Als Kinder ihrer Zeit seien auch Linke selbst im neoliberalen Zeitgeist gefangen. »Aber ich will Euch nicht entmutigen. Wir müssen wahrhaftig sein und klar die Dinge benennen, auch wenn sie unpopulär sind.«

Zum Schluss gab es noch ein Schlenker zur LINKEN: »Es kann nicht sein, dass wir diese Themen liegenlassen und uns endlos in Personalgequatsche verlieren! Diejenigen, die damit immer wieder anfangen, frage ich: Habt Ihr sonst keine Idee?« Applaus, Applaus und beseelte Gesichter.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken

Bisher hat 1 Leser diesen Artikel in seiner Favoritenliste empfohlen.