Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Matthias Koch, Gelsenkirchen
30.04.2012

Nur Nebendarsteller

0:4 auf Schalke: Hertha BSC kann trotzdem weiter hoffen

Wenn Hertha BSC in Gelsenkirchen abgestiegen wäre, hätte es von den Fans von Schalke 04 unter den 61 673 Zuschauern in der Veltins-Arena niemand gemerkt. Nach dem glatten 4:0 gegen erschreckend schwache Berliner gab es angesichts der feststehenden Qualifikation für die Champions League und den Abschiedsfeierlichkeiten für Weltstar Raul keinen Seitenblick für die wie geprügelte Hunde vom Feld schleichenden Berliner.

Hertha-Trainer Otto Rehhagel, der wie alle Berliner schnell zum Flughafen nach Düsseldorf wollte, wartete im Presseraum vergebens auf Huub Stevens. Der Schalke-Coach sah sich im Innenraum auch viel lieber die Ehrenrunden von Raul mit seinen Kindern nach dessen letztem Heimspiel für die Königsblauen an. Während Raul Tränen vergoss, sinnierte Rehhagel über die unverhoffte Chance von Hertha BSC, doch noch am letzten Spieltag den Relegationsplatz erreichen zu können. »Es war ganz eindeutig zu sehen, warum Schalke in der Champions League spielt - und wir gegen den Abstieg«, meinte Rehhagel. »Aber der Fußballgott wollte, dass wir noch eine Chance bekommen.«

Dafür taten die Hauptstädter freilich selbst herzlich wenig. Während Schalke durch Klaas Jan Huntelaar (32., 88.), Lewis Holtby (73.) und Raul (84.) einen standesgemäßen Sieg herausspielte, war von Aufbäumen des arg abstiegsbedrohten Hauptstadtklubs nichts zu spüren. Torchancen der Gäste? Die gab es nicht. Nur durch die zeitgleiche 1:4-Pleite des 1. FC Köln in Freiburg, der mit einem Sieg seine Teilnahme an der Relegation hätte klar machen können, ist Hertha BSC im Rennen um den Klassenerhalt geblieben.

Nach dem Abpfiff flüchteten viele Herthaner schnell in die Kabine. Andere wie Raffael, Nikita Rukavytsya und Änis Ben-Hatira saßen regungslos, beinahe schon verzweifelt auf der Ersatzbank. Sie verhielten während des Spiels und nach dem Abpfiff ängstlich und verunsichert. »Nach dem 2:0 war uns Schalke in allen Belangen überlegen. Wir haben zu viele Spieler, die keine Körpersprache besitzen«, sagte Rehhagel. Sie sind viel zu still und können sich nicht artikulieren.«

Das merkte man auch in der Zone, in der sich die Spieler nach dem Abpfiff mit Journalisten treffen, um ihre Meinung zu sagen. Bei Hertha sah das so aus. Mittelfeldspieler Patrick Ebert, der diesmal nach der Pause als rechter Verteidiger für den verletzten Christian Lell aushelfen musste: »Fragen Sie das Trainerteam.« Defensivmann Andreas Ottl, der 90 Minuten auf der Bank saß: »Fragt die Protagonisten!« Stürmer Adrian Ramos sagte immerhin etwas: »Schade.« Abwehrmann Felix Bastians: »Da kommen noch welche.« Stürmer Tunay Torun: »Ich habe nichts zu sagen.«

Man kann nur hoffen, dass die Berliner am kommenden Sonnabend gegen die von Ex-Trainer Markus Babbel betreuten Hoffenheimer auf dem Platz bessere Argumente haben.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken