Heidrun Böger 02.05.2012 / Inland

Den Konsum im Dorf lassen

In Deutschland gibt es inzwischen um die 200 lokale Gemeinschaftsläden

Genossenschaftsläden von Bürgern für Bürger sind eine Alternative für kleine Orte, wenn die örtliche Versorgung sich verschlechtert. Allerdings müssen die Einwohner dann selbst initiativ werden.

Dorfladen in Falkenau

An einem beliebigen Donnerstagvormittag im Einkaufsmarkt »Unser Laden« in Falkenau, ein paar Kilometer östlich von Chemnitz: »Sind die Tomaten frisch?«, will eine Kundin wissen, Marktleiterin Gabriele Hübner bejaht. Sie kennt die Kundin schon seit Jahren, und alle anderen, die hier einkaufen, kennt sie auch.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: