Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Dieter Hanisch, Kiel
02.05.2012

Braune Stellen im Gesichtsbuch

Ein umstrittener Pirat wird wegen rechtsextremen Äußerungen zum Rapport zitiert

Piraten-Landesvorstand entscheidet, dass ein des Neonazimus verdächtiger Kandidat sich erklären muss.

Spätestens der Parteitag der Piraten vom Wochenende bringt die Nord-Freibeuter in Zugzwang: Braunem Mief in den eigenen Reihen will man entgegentreten. So muss sich der Lübecker Direktkandidat Manfred Vandersee in Kürze dem Vorstand erklären. Die Anhörung soll ihm Gelegenheit geben, umstrittene Äußerungen in Form eines Facebook-Zitats über finanzielle Fördergelder für den Zentralrat der Juden darzulegen und auch zu sagen, warum er in seiner Twitter-Kommunikation neonazistische Rechtsrockbands empfohlen hat, darunter die Gruppe Burning Hate.

Diese glorifiziert nach Aussage des Landtagsabgeordneten Uli Schippels (LINKE) die »weiße Rasse« und das Deutsche Reich. Der bayerische Verfassungsschutz nennt die Band »rechtsextremistisch«. Die Bundesprüfstelle bewertet die Rechtsrocker folgendermaßen: »Die Texte der CD reizen zum Rassenhass an und verherrlichen den Nationalsozialismus. Die CD ist durchsetzt von rassistischem und antisemitischem Gedankengut.« In seinem myspace-Profil bezeichnet Vandersee seine Abstammung übrigens als »weiß«.

Nach der Anhörung will der Landesvorstand entscheiden, ob er ein Ausschlussverfahren gegen den Lübecker einleitet. Genau das hatte vor wenigen Tagen bereits ein Piratenmitglied aus Hessen beantragt. Aus formalen Gründen wurde das Anliegen nun aber von den Nord-Piraten abgewiesen. Das sagte ein Parteisprecher auf »nd«-Nachfrage. Vor dem Wahltag am 6. Mai werde aber keine endgültige Vorstandsentscheidung fallen, allein schon wegen einzuhaltender Fristen für ein mögliches Schiedsgerichtsverfahren.

Unmittelbar nach Bekanntwerden der Aussage Vandersees zum Zentralrat der Juden hatten die Piraten ihren Lübecker Kandidaten noch vorbehaltlos in Schutz genommen: Ihm sei es um grundsätzliche Kritik staatlicher Förderung für religiöse und weltanschauliche Vereinigungen gegangen. Der Spitzenkandidat der Nord-Piraten, Torge Schmidt, bezeichnete die Aussage zum Zentralrat der Juden als »selten dämlich«. Auf Schmidts Initiative ist auch zurückzuführen, dass jetzt parteiintern ein Ausschlussverfahren bei einem anderen Mitglied angeschoben wird: Bei mehreren Stammtischsitzungen war ein Neu-Pirat mit rechtem Gedankengut aufgefallen.

Bereits im Herbst vergangenen Jahres wurde bekannt, dass Rolf Hoffmann, der den Neonazi-Treffpunkt Club 88 in Neumünster verteidigte und in einer neonazistischen Publikation Stellungnahmen abgab, bei den Nord-Piraten als Mitglied aufgenommen wurde. Hoffmann war auch Besucher des Bundesparteitages.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken