Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
02.05.2012

Bewegungsmelder

Ziviler Ungehorsam gegen Panzerlieferung

(nd). Soziale Bewegungen planen Protestaktionen gegen die geplante Lieferung von bis zu 270 Leopard-II-Panzern nach Saudi-Arabien. Sie fordern von der Bundesregierung, die Genehmigung der Panzerlieferung zu widerrufen. Der Bundessicherheitsrat hatte im Sommer 2011 in geheimer Sitzung den Verkauf gebilligt. Saudi-Arabien gilt als Land, das Menschenrechte systematisch verletzt. Das Regime habe im vergangenen Jahr mit einem Militäreinsatz geholfen, den Aufstand in Bahrain niederzuschlagen, so die Kritik von Friedens-, Dritte-Welt-, und Menschenrechtsgruppen. Die Protestaktionen sollen im Sommer an den Produktionsstätten der Panzer stattfinden. Vorbereitet werden auch Aktionen Zivilen Ungehorsams. Die Organisationen halten entschiedene Aktionen für gerechtfertigt, weil der Panzerexport menschenrechtswidrig sei. Widerstand dagegen sei deshalb legitim. Zu den wichtigsten Produktionsstätten gehören Krauss-Maffei-Wegmann in München, MTU in Friedrichshafen und Rheinmetall in Düsseldorf.

Darüber hinaus läuft derzeit im Internet eine Petition gegen den Panzerdeal (www.avaaz.org). Ziel ist es, 100 000 Unterschriften zu erreichen. Diese sollen der Bundeskanzlerin Angela Merkel überreicht werden.

www.aufschrei-waffenhandel.de

www.grundrechtekomitee.de

Protest gegen Waldrodung

(nd). Aus Protest gegen Pläne für einen Braunkohletagebau des Energiekonzerns RWE haben Klimaaktivisten ein Waldstück nahe Köln besetzt. Der Hambacher Forst soll komplett zerstört werden für den »Hambacher Tagebau«, das größte Baggerloch Europas. Die Aktivisten sitzen auf selbst gebauten Plattformen in den Bäumen.

hambacherforst.blogsport.de

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken