Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
02.05.2012
Fragwürdig

Wie sich wehren?

Fabian Figueiredo, Chef des Studentenverbands der Linkspartei Bloco de Esquerda

bc82b6fe2f58059c68a9bb1a92254dab.jpg

nd: Sie besuchten als Vorsitzender des portugiesischen Studierendenverbandes Kassel und haben anlässlich des 38. Jahrestages der Nelkenrevolution für Solidarität mit den sozialen Protesten in Portugal geworben. Was bedeutet dieser Tag für Sie?
Figueiredo: Die Revolution brachte große Errungenschaften wie das Ende der Kolonialkriege, demokratische Rechte, höhere Löhne und Renten, Kündigungsschutz, Mindestlohn, Bildungs- und Gesundheitsreformen, soziale Absicherung und die Gleichstellung der Frau. Banken und wichtige Betriebe wurden verstaatlicht. Nun hat die Finanz-Troika dem portugiesischen Kapital endgültig die Gelegenheit gegeben, diese Errungenschaften zu zerstören. Das hat der Internationale Währungsfonds in 38 Jahren nicht geschafft.

Wie wirkt sich diese Politik für die Menschen aus?
Die Spardiktate vergrößern das öffentliche Defizit, verschärfen die Rezession und die soziale Lage. Heute arbeiten zwei von fünf Millionen Erwerbstätigen in prekären Verhältnissen, zwei Millionen sogar in Armut. Die Arbeitslosenquote liegt bei 20 Prozent, die Jugendarbeitslosigkeit bei 35. Kinder gehen hungrig zur Schule, jeden Tag brechen 100 Studierende ihr Studium ab.

Woran krankt die portugiesische Wirtschaft?
In Portugal hat eine massive De-Industrialisierung stattgefunden. Das Kapital hat auf schnelle Profite im Finanz- und Immobiliensektor gesetzt. So wurde das Land zu einem Paradies für Spekulanten. Wo sich die Banken verzockt haben, sprang der Staat für die Verluste ein. Weil die Landwirtschaft nicht entwickelt wurde, muss Portugal 75 Prozent seiner Lebensmittel importieren. In den 1970ern waren es nur 25 Prozent.

Was bewirken die jüngsten Protestbewegungen?
Wir erleben die größten Massenbewegungen seit Jahrzehnten und einen Schulterschluss zwischen Gewerkschaften, Jugend und sozialen Bewegungen. Viele, die bisher passiv waren, wurden aktiv. Der Generalstreik vom 24. November gegen das Spardiktat der Troika war ein aktiver, politischer Streik. 75 Prozent der abhängig Beschäftigten machten mit. Im Februar 2012 demonstrierten 300 000 Menschen vor dem Finanzministerium. Beim Generalstreik am 22. März ging es um die Prekarisierung der Arbeit.

Was müssen Gewerkschaften, was muss die Linke in Europa ändern?
In Portugal allein können wir diese Krise nicht besiegen. Statt Rückfall in den Nationalismus brauchen wir eine aktive europaweite Solidarität und einen europaweiten Generalstreik. Wir müssen ein Europa der Völker und des Sozialstaats aufbauen.

Wie sollte das organisiert werden? In der Bundesrepublik ist die Erkenntnis noch nicht sehr weit verbreitet, dass man handeln muss.
Das Kapital hat die Krise zu verantworten und soll dafür zahlen. Der Fiskalpakt bringt aber europaweit noch mehr Sozialabbau. Die Völker müssen in Volksabstimmungen darüber entscheiden können. Die Krise wird auch Deutschland noch viel stärker erfassen. Es kommt darauf an, die Menschen aufzuklären und zu organisieren und den Widerstand gegen die Regierung Merkel in ihrem eigenen Land zu verstärken.

Fragen: Hans-Gerd Öfinger

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken