Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
03.05.2012

»Ötzi«-Überraschung

5300 Jahre alte Blutkörperchen entdeckt

Am Gletschermann »Ötzi« haben deutsche und italienische Forscher rote Blutkörperchen nachgewiesen. Nach Angaben von Albert Zink, Leiter des Instituts für Mumien und den Iceman der Europäischen Akademie Bozen (EURAC) ist es das erste Mal, dass es gelang, Blutreste an der 5300 Jahre alten Mumie zu finden. »Ötzis« tiefgefrorene Leiche war 1991 in den Ötztaler Alpen entdeckt worden. Laut EURAC ist das der älteste Blutnachweis der modernen Forschung. Möglich wurde er mit nanotechnologischen Verfahren.

»Dass nach so langer Zeit noch Blutkörperchen erhalten sind, war für uns eine Riesenüberraschung«, sagte Zink, der die Untersuchungen mit Kollegen in München, Bozen und Darmstadt durchführte. »Es gab bislang keine Erkenntnisse darüber, wie lange Blut erhalten bleibt - geschweige denn, wie menschliche Blutkörperchen aus der Kupferzeit aussehen.«

Das Team untersuchte Gewebeschnitte aus der Pfeileinschusswunde am Rücken, die »Ötzi« allem Anschein nach das Leben kostete, und aus einer Schnittwunde der rechten Hand mit einem Rasterkraftmikroskop. Das vermisst die Oberfläche der Gewebeproben und zeichnet ein dreidimensionales Abbild. »Zum Vorschein kam das Bild von roten Blutkörperchen mit der klassischen »Doughnut-Form« - der gleichen Form, wie sie bei gesunden Menschen unserer Zeit vorliegt«, sagte Zink. Um auszuschließen, dass es sich um Pollen oder Bakterien handelte, wandten die Forscher eine zweite Untersuchungsmethode an und bestrahlten die Gewebeproben mit intensivem Licht (Raman-Spektroskopie), wodurch sich unterschiedliche Moleküle identifizieren ließen. Die gewonnenen Bilder stimmten mit modernen Proben menschlichen Bluts überein, so die Forscher. Sie erhoffen sich von der 5300 Jahre alten Blutprobe auch Erkenntnisse für die moderne Gerichtsmedizin und darüber, wie Blutspuren sich mit der Zeit verändern.

Kaum ein Mensch wurde je so intensiv untersucht wie »Ötzi«. Er wurde geröntgt, sein Mageninhalt analysiert, seine Muskeln rekonstruiert und immer wieder machten sich Experten daran, sein Erbgut zu entschlüsseln. Dadurch weiß man in etwa, wie »Ötzi« in der Jungsteinzeit lebte, wie er aussah, welche Krankheiten er hatte. dpa

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken